+
Die Kommissare Bönisch, Faber, Dalay und Kossik. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Krimi

Neuer Dortmund-Tatort "Zorn" läuft im Januar

Dortmund - Der neue Dortmunder Tatort mit dem Titel "Zorn" wird am 20. Januar 2019 ausgestrahlt. Die Folge wird sich um das Ende des Bergbaus drehen und dessen Auswirkungen drehen.

Im Januar wird Dortmund wieder zum "Tatort": Das Erste strahlt am 20. Januar (Sonntag) um 20.15 Uhr den neuen Tatort aus dem Ruhrgebiet aus.

Thema: Ende des Bergbaus

"Zorn" ist der Titel des 13. Dortmund-Tatorts. Die Kommissare Peter Faber, Martina Bönisch, Nora Dalay und ihr neuer Kollege Jan Pawlak müssen diesmal den Mord an dem ehemaligen Bergmann Andreas Sobitsch aufklären. Der hatte sich bis zuletzt für die Interessen seiner Ex-Kollegen eingesetzt.

Auf dem Gelände ihrer alten Zeche öffnet bald ein Freizeitpark. Neue Jobs für die Kumpel sind rar, und viele fühlen sich als Verlierer des Strukturwandels im Ruhrgebiet. Aber es gibt auch Hinweise auf Verbindungen zu extremistischen Kreisen.

Nächster Dreh bereits in Sichtweite

In Dortmund wurde für den "Tatort" unter anderem an der Schmiedingstraße am U-Turm gedreht. Insgesamt wurde aber nur wenig in der Stadt gefilmt, als Kulisse diente vor allem Duisburg. Am Dortmunder Set zeigten sich die Darsteller im März ausgelassen. Rick Okon, der Jan Pawlak spielt, bezeichnete es als "ganz großes Glück", dass er mit den drei Kollegen Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel spielen dürfe.

Schon im April kamen die Schauspieler für neun Tage wieder nach Dortmund. Im Klinikum drehten sie die 14. Episode mit dem Arbeitstitel "Inferno". Darin geht es um einen Mord an einer Internistin.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
Wie sicher ist die Zukunft des Chemieparks Marl? Der Standortleiter gibt Auskunft
25-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls - jetzt sucht die Polizei nach Zeugen
25-Jähriger wird Opfer eines Raubüberfalls - jetzt sucht die Polizei nach Zeugen

Kommentare