Kurzfristige Sperrungen möglich

Bundespolizei rechnet am Demo-Samstag mit Beeinträchtigungen an Dortmunder Bahnhöfen

Volle Züge und Bahnhöfe: Wegen der Demonstrationen am Samstag (25.5.) rechnet die Bundespolizei mit Beeinträchtigungen an mehreren Dortmunder Bahnhöfen. Einer ist besonders betroffen.

Während am Samstag mehrere Demonstrationen im Dortmunder Stadtgebiet stattfinden, werden zahlreiche Einsatzkräfte der Bundespolizei nicht nur auf den Bahnhöfen und in Zügen im Dortmunder Stadtgebiet Präsenz zeigen, sondern auch auf zahlreichen Ruhrgebietsbahnhöfen.

Viele Teilnehmer aus anderen Städten werden erwartet. Deshalb ist im Bereich des Dortmunder Hauptbahnhofs, der Bahnhöge in Dortmund-Hörde und Dortmund-Dorstfeld sowie des Haltepunktes Dortmund-Stadthaus mit kurzfristigen Beeinträchtigungen zu rechnen.

Gerade am Hauptbahnhof kann es während der Anreise der Teilnehmer, aber auch nach Beendigung der Demos, zu längeren Wartezeiten kommen. Aus Sicherheitsgründen bereitet sich die Bundespolizei darauf vor, Eingänge kurzfristig zu sperren, um den Zufluss dort gezielt zu steuern.

Lieber einen Zug früher nehmen

Reisende sollten sich daher auf volle Bahnhöfe, Haltepunkte und Züge einstellen sowie mit kurzfristigen Sperrungen rechnen und deshalb lieber einen Zug früher nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Der Tag des Hundes in Oer-Erkenschwick - das sind die liebsten Vierbeiner
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Tag des Hundes: Wie ulkige Marotten düstere Momente der Dattelner erhellen
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Eltern sind enttäuscht: Sie wären gern bei der Übergabe der Abschluss-Zeugnisse dabei
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Kindergärten machen am Montag einen Neustart - aber mit Einschränkungen    
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador
Leben mit einer Ausgangssperre: 18-Jähriger spricht über Corona-Pandemie in Ecuador

Kommentare