Landgericht Dortmund

Bombenanschlag auf BVB-Bus: Urteil rechtskräftig

Dortmund (dpa/lnw) - Nach dem Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hatte das Schwurgericht den Angeklagten Sergej W. zu 14 Jahren Haft verurteilt. Jetzt ist die Entscheidung rechtskräftig.

Das Urteil gegen den BVB-Bomber Sergej W. ist rechtskräftig. Wie ein Sprecher des Dortmunder Landgerichts am Mittwoch mitteilte, hat die Staatsanwaltschaft die Revision gegen die Entscheidung von November 2018 zurückgenommen. Das Dortmunder Schwurgericht hatte den 29-jährigen in Russland geborenen Deutschen wegen versuchten Mordes zu 14 Jahren Haft verurteilt. Sergej W. hatte in dem Prozess gestanden, im April 2017 einen Bombenanschlag auf die Fußball-Mannschaft von Borussia Dortmund verübt zu haben. Er hatte jedoch bis zuletzt jede Tötungsabsicht bestritten. Bei der Detonation von drei selbst gebauten Splitterbomben vor dem Teamhotel des BVB waren der damals für den Bundesligisten aktive Verteidiger Marc Bartra und ein Motorradpolizist verletzt worden. Sergej W. hatte seine ursprünglich ebenfalls eingelegte Revision gegen das Urteil schon früher zurückgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
Festnahme, Blutprobe, 150 Personen überprüft: Polizei greift an mehreren Stellen in Herten zu
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
In Herten wird Lidl bald einen Riesen-Markt eröffnen - doch es gibt Ärger
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Die Stadt Marl sperrt den Verkehr aus der Blumensiedlung aus
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Bahn-Pendler müssen sich umstellen: Neuer Fahrplan ab 15. Dezember - VRR erwägt Nachbesserungen
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg
Vom Navi quer durchs Stadion auf die Skipiste geführt - Recklinghäuser stranden in Winterberg

Kommentare