Landmarke

Stillgelegtes Kraftwerk wird gesprengt

Dortmund/Castrop-Rauxel (dpa/lnw) - Knallen wird es nur kurz, danach fehlt ein Stück sichtbare Stadtgeschichte für immer: Bei Dortmund wird am Sonntag ein altes Kraftwerk gesprengt. Mehr als 200 Kilo Sprengstoff bringen den Koloss samt Schornstein und Kesselhaus zu Fall.

Mit mehr als 200 Kilo Sprengstoff wird heute das stillgelegte Kraftwerk Knepper bei Dortmund gesprengt. Zunächst soll das Stahlgerüst des Kesselhauses zu Fall gebracht werden. Etwa eine Dreiviertelstunde später sollen mit einer zweiten Sprengung der 128 Meter hohe Kühlturm und der 210 Meter hohe Schornstein weichen. Danach werden etwa 28 400 Tonnen Stahlschrott und Bauschutt übrig bleiben. Steine und Beton werden dann in den kommenden Monaten mit Spezialgerät zerkleinert und auf der Fläche verteilt, die verwertbaren Stahlmaterialien werden abtransportiert.

Etwa 120 Anwohner müssen während der Sprengung ihre Häuser verlassen. Das Gelände soll weiträumig abgesperrt werden. Das ehemalige Eon-Kraftwerk auf der Stadtgrenze von Dortmund und Castrop-Rauxel war 2014 stillgelegt worden. Nun soll auf der 59 Hektar großen Fläche ein Gewerbegebiet entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Frührentner und Hund verwesen acht Jahre in Wohnung - Frau schildert rätselhafte Begegnung auf der Straße
Frührentner und Hund verwesen acht Jahre in Wohnung - Frau schildert rätselhafte Begegnung auf der Straße
Autoknacker bauen BMW-Lenkräder aus - hängen die Taten aus Recklinghausen zusammen?
Autoknacker bauen BMW-Lenkräder aus - hängen die Taten aus Recklinghausen zusammen?

Kommentare