Tagebuch zu Corona
+
Die Schulmappen für die unterrichtsfreie Zeit sind schon vorbereitet. 

Teil 1 - Wenn der Wecker fünfmal klingelt

Leben im Ausnahmezustand: Das Corona-Tagebuch einer Familie

  • Mareike Graepel
    vonMareike Graepel
    schließen

Fünf Wochen keine Schule, keine Kita, keine Betreuung durch sonst so dankbar eingesetzte Großeltern: Leben in Corona-Zeiten ist Leben im Ausnahmezustand. Unsere Kolumnistin Mareike Graepel schreibt ein tägliches Tagebuch – mit Tipps und Anregungen für Eltern und Home-Office-Neulinge.

Freitagnachmittag war’s endlich klar: Nach einigem Hin und Her gab die Landesregierung bekannt, dass alle Schulen in Nordrhein-Westfalen bis zu den und einschließlich der Osterferien schließen und dass nur für die Kinder eine Betreuung ermöglicht würde, deren Eltern in den sogenannten „Kritischen Infrastruktur“ tätig sind.

Hunderttausende von Kinder jubeln – zumindest kurz (bis die Mails und WhatsApp-Nachrichten mit den Aufgaben der Schulen eintrudeln). Und Eltern denken mit aufgerissenen Augen an das Szenario der Familie im Gruselfilm „The Shining“, die auf dem Weg in ein einsames Berg-Hotel im Auto sitzt: „Ein paar Wochen Isolation mit der Familie – was soll da schiefgehen?“ 

Ausnahmezustand durch Corona: Wie hält man das aus?

In jedem Jahr ist Weihnachten der Ausnahmezustand, in dem es statistisch in Familien hart auf hart geht. Zu viel Nähe, zu viele Erwartungen – aber immerhin ein Fest mittendrin in den Ferien, auf das sich die Kinder immer freuen. Und spätestens an Silvester fassen alle gute Vorsätze, um im neuen Jahr netter zu sein. 

Und jetzt? Neue gute Vorsätze sind gefragt, und zwar schnell. Denn: Fünf Wochen Ausnahmezustand am Stück, zu Beginn des Frühlings, vor den Osterferien, inklusive Absage der Urlaube und aller Hobbys und Ereignisse, auf die sich alle gefreut hatten – zum Wohl der Gemeinschaft und zum Schutze aller, für die eine Erkrankung eine lebensbedrohliche Gefahr sein könnte. Kein Zuckerschlecken, für niemanden. 

Hier berichten wir über die aktuelle Entwicklung im Kreis Recklinghausen.

Familienkonferenz sorgt für klare Verhältnisse

„Mädels, kommt mal her, Zeit für eine Familienkonferenz.“ Wir haben uns was überlegt, als Eltern. „Eure Lehrer und Lehrerinnen werden euch Aufgaben ja stellen, die ihr bis zu einem bestimmten Zeitpunkt erledigen solltet.“ Die Kinder nicken. Sie ahnen noch nicht, dass ihr Alltag zwar nicht mehr übers Stadtgebiet verteilt durchgetaktet sein wird, aber dennoch einem Zeit-Regiment unterliegen wird. „Hier sind eure Stundenpläne für die kommende Woche: Ihr steht wie immer morgens früh auf.“ 

Kollektives Augenrollen – aber ich weiß: Wenn wir ferienmäßig in den Tag trudeln, drehe ich nach zwei Tagen durch (siehe „The Shining“). Und das will keiner. Garantiert. Also weiter: „Ihr macht immer pro Fach eine Dreiviertelstunde, wir treffen uns immer um Viertel vor in der Küche und ihr habt 15 Minuten Pause und könnt Fragen stellen – mittags müsst ihr euch mit uns Aufgaben teilen, wie kurz zum Einkaufen zu gehen, beim Kochen helfen und Spülmaschine-Ein-/Ausräumen. Wir sitzen alle in einem Boot.“ 

Kichern auf der anderen Seite des Tisches. Dann hat jedes Kind einen eigenen Ordner bekommen mit der Aufschrift „Die Corona-Schule“ – darin alle Zettel der Schulen und zusätzliche Aufgaben. Und nach dem Essen gibt es Zeit für Musik (also Geige oder Schlagzeug üben) und jeden Tag schreiben die Mädchen einen Brief – an Freund*innen in der Stadt oder anderswo, an die Omas oder den Opa oder an eine Nachbarin. 

So, zumindest hoffen wir das, kommen wir zum Arbeiten (immer 45 Minuten am Stück) und die Kinder kriegen was geschafft. Am Tag Eins hat das ganz gut funktioniert. Aber morgen ist ein neuer Tag…

Unsere Tipps in dieser Folge 1: 

  • Internet-Tipp für ältere Schulkinder: Die Lern-App vom Duden-Verlag bietet als Corona-Sonderaktion zwei Monate kostenlos ein Abo an, das automatisch ausläuft und nicht verlängert wird, außer man macht das selbst aktiv – hier gibt es zu allen Fächern und für alle Schulformen ab der 4. Klasse kostenlose Materialien, sehr cool aufbereitet. Anmeldeschluss ist der 31. März!
  • Lern-Tipp für Jüngere: Auf grundschulkönig.de gibt es tolle und ebenfalls kostenlose Arbeitsblätter zum Üben, für alle Klassen und Fächer. Auch zum Vorbereiten auf Klassenarbeiten super!
  • TV-Tipp: Die Sendung mit der Maus gibt es ab Mittwoch täglich!
  • Facebook-Tipp: Kinderbuch-Autor Oliver Jeffers liest jeden Abend um 19 Uhr auf seinem gleichnamigen Account eins seiner Kinderbücher vor, zwar auf Englisch, aber das ist ja auch eine tolle und einfache Übung für alle Kinder über acht Jahre.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Neues Forum Herten: Es gibt Neuigkeiten vom Vermarkter
Neues Forum Herten: Es gibt Neuigkeiten vom Vermarkter
An vier Stellen leuchten jetzt Gruben-Ampelmännchen in Herten - Fotostrecke
An vier Stellen leuchten jetzt Gruben-Ampelmännchen in Herten - Fotostrecke
Dortmund: Was die neuen Schriftzeichen am U-Turm bedeuten
Dortmund: Was die neuen Schriftzeichen am U-Turm bedeuten
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Westerholt an
Kommunalwahl 2020: Diese Kandidaten treten für die Wahl zum Stadtrat in Westerholt an
Nur mit Abstand - Recklinghäuser LC  startet Abendlauf unter Corona-Bedingungen
Nur mit Abstand - Recklinghäuser LC  startet Abendlauf unter Corona-Bedingungen

Kommentare