Lebensgefährlich Verletzter am Königswall

Fußgänger vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst

DORTMUND - Ein Fußgänger schwebt nach einem schweren Unfall am Königswall am frühen Sonntagmorgen in Lebensgefahr. Er wurde vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst. Zuvor hatte er nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine falsche Entscheidung getroffen.

Die Polizei und der Rettungsdienst der Feuerwehr wurden gegen 5.30 Uhr alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen hatte zuvor eine Gruppe von Fußgängern den Fußgänger-Überweg zwischen Hauptbahnhof und Katharinentreppe überquert - jedoch, während die Fußgänger-Ampel auf Rot stand.

Dabei kam es zum Unfall: Ein Mann aus der Gruppe wurde auf der äußeren der beiden Wall-Fahrbahn von einem Auto erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde er nach rechts geschleudert, wo zu der Zeit ein zweiter Wagen unterwegs war. Auch dieser erfasste den Mann. Laut Polizei waren die beiden Fahrzeuge mit normaler Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Königswall war gesperrt

Der Fußgänger erlitt bei den Zusammenprällen lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde vor Ort notärztlich versorgt und in die Unfallklinik Nord transportiert. Über seinen aktuellen Zustand gibt es keine Informationen.

Der Königswall war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare