Lebensgefährlich Verletzter am Königswall

Fußgänger vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst

DORTMUND - Ein 24-jähriger Fußgänger schwebt nach einem schweren Unfall am Königswall am frühen Sonntagmorgen in Lebensgefahr. Er wurde vor dem Hauptbahnhof von zwei Autos erfasst. Zuvor hatte er nach ersten Erkenntnissen der Polizei eine folgenschwere Entscheidung getroffen.

Die Polizei und der Rettungsdienst der Feuerwehr wurden gegen 5.30 Uhr alarmiert. Nach ersten Erkenntnissen hatte zuvor eine Gruppe von Fußgängern den Fußgänger-Überweg zwischen Hauptbahnhof und Katharinentreppe überquert - jedoch, während die Fußgänger-Ampel auf Rot stand.

Dabei kam es zum Unfall: Ein 24 Jahre alter Ahlener aus der Gruppe wurde auf der äußeren der beiden Wall-Fahrbahnen vom Auto eines 24-jährigen Dortmunders erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ahlener nach rechts geschleudert, wo zu der Zeit ein 42-jähriger Dortmunder mit seinem Kleintransporter fuhr. Auch dieser erfasste den Mann. Laut Polizei waren die beiden Fahrzeuge mit normaler Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Königswall war gesperrt

Der Fußgänger erlitt bei den Zusammenprällen lebensgefährliche Verletzungen. Er wurde vor Ort notärztlich versorgt und in die Unfallklinik Nord transportiert. Über seinen aktuellen Zustand gibt es keine Informationen.

Der Königswall war für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest

Kommentare