Lichtspektakel startet Samstag

Das erwartet Sie beim Winterleuchten im Westfalenpark

DORTMUND - Das Funkeln ist zurück im Westfalenpark: Ab Samstag leuchtet und glitzert es wieder auf den Wegen und Wiesen von Dortmunds größtem Park. Das Winterleuchten beginnt. Die Besucher sollen aber nicht nur die hübschen Objekte bestaunen.

Ruhig ist es im Westfalenpark. Herrlich ruhig. Vom Rauschen der Autos auf der B1 ist hier nichts zu hören. "Last Christmas" dudelt nicht an jeder Ecke aus den Boxen. Es gibt kein Geschrei, kein Geplapper, kein Drängen und Quetschen. Nur Stille (vielleicht mal ein Hundebellen). Frische Luft. Und wenn die Sonne untergeht, dann funkelt es, leuchtet es, glitzert es an jeder Ecke, auf dem Boden, in der Luft.

Seit zwölf Jahren veranstaltet Lichtkünstler Wolfgang Flammersfeld gemeinsam mit Reinhard Hartleif das Winterleuchten im Westfalenpark. Er zeigt hier, was man mit Licht und ein paar guten Ideen Hübsches inszenieren kann.

Zur Ruhe kommen

Er wünscht sich aber vor allem, dass sein Winterleuchten eine Möglichkeit ist, um in einer hektischen Zeit zur Ruhe zu kommen, abzuschalten und den Alltag für einen Spaziergang zurückzulassen. "Jeder, der hierher kommt", sagt er, "soll danach gechillt nach Hause gehen."

Monatelang hat Flammerfeld an neuen Objekten und Ideen gearbeitet. 98 Prozent der Dinge, die nun ab Samstag im Westfalenpark leuchten, sagt er, seien neu. Inspirieren lassen hat er sich dieses Mal von Mystik und Märchen. Drachen, Riesen und Fabelwesen tummeln sich an den Wegesrändern.

Auffällig sind zudem diese Objekte:

Hübsch sind auch die leuchtenden Schnecken, der Fischschwarm aus Lichtleisten und die sich drehenden Schattenspiele mit Drachen-Motiven

Regen, sagt Wolfgang Flammersfeld, sei übrigens nicht zwingend ein Nachteil für einen Winterleuchten-Besuch. "Am eindrucksvollsten", sagt er, "ist es bei ganz feinem Nieselregen, weil sich das Licht dann überall spiegelt."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Schwerer Autounfall: Feuerwehr muss Fahrer (17) und Beifahrer (15) aus Wrack schneiden
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken

Kommentare