+

Lindberghstraße

Steinwurf von Brücke: Unbekannter trifft Auto

DEUSEN - Gefährlicher Wahnsinn: Ein Unbekannter hat am Mittwochabend einen Stein von der Parsevalbrücke auf ein fahrendes Auto geworfen. Die Windschutzscheibe zersplitterte, der Fahrer blieb unverletzt. Die Polizei sucht nun dringend nach dem Steinwerfer.

Wie die Polizei am Donnerstag in einer Pressemitteilung schreibt, spielte sich der Vorfall am Mittwochabend auf der Lindberghstraße ab.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 30-jähriger Dortmunder über die Straße in Richtung Osten. Gegen 18 Uhr befand sich der PKW in Höhe der Parsevalbrücke, als ein Stein den BMW traf. Der Stein beschädigte dabei die Windschutzscheibe nicht unerheblich. Der Fahrer hielt sofort an und stieg aus. Er erkannte sofort weitere Steine am Fahrbahnrand.

Der 30-Jährige sah sich weiter um und erkannte auf der Bahnbrücke eine unbekannte Person. Hierbei könnte es sich um den mutmaßlichen Tatverdächtigen handeln. Er wird als stämmig und etwa 1,80 m groß beschrieben. Zur Tatzeit war er mit einer braunen Regenjacke bekleidet. Der Mann flüchtete über die Parsevalbrücke in Richtung Norden.

Hinweise an die Polizei unter Telefon (0231) 132/2321.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Schaden nach Brand in der Kinderwelt geht in die Millionen - Warnung vor Rußpartikeln
Im Derby beim FC Spvgg. Oberwiese  präsentiert Teutonia SuS II zwei neue Spieler
Im Derby beim FC Spvgg. Oberwiese  präsentiert Teutonia SuS II zwei neue Spieler
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
In Herten baut Lidl einen topmodernen Riesen-Markt - jetzt steht das Eröffnungsdatum
Nach Fernsehgarten-Skandal: Nächste peinliche Aktion von Luke Mockridge vor Zeugen
Nach Fernsehgarten-Skandal: Nächste peinliche Aktion von Luke Mockridge vor Zeugen
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 
Emotionaler Ausnahmezustand: Säugling musste am offenen Kopf operiert werden 

Kommentare