+
Die Polizei hat in Essen einen 36-Jährigen festgenommen.

Erfolgreiche Fahndung

Mann aus Essen nach lebensgefährlicher Attacke auf Vater gefasst

Die Polizei nimmt am Montagmorgen einen Mann fest. Er soll seinen Vater angegriffen und lebensgefährlich verletzt haben. Von wem die Polizei den entscheidenden Hinweis bekam:

Nach einer lebensgefährlichen Attacke auf seinen Vater in Essen hat die Polizei am Montagvormittag dessen 36 Jahre alten Sohn als mutmaßlichen Täter gefasst. Er wurde seit Sonntag mit Fahndungsbildern gesucht.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll der 36-Jährige am Sonntagmittag in einer Wohnung in Essen "mit einem länglichen Schlagwerkzeug, ähnlich eines Baseballschlägers, auf den Vater eingeschlagen haben", hieß es in einer Mitteilung der Polizei. Die Tatwaffe habe der verdächtige Wohnsitzlose bei seiner Flucht mitgenommen.

36-Jähriger leistete bei Festnahme keinen Widerstand

Am Montagvormittag gegen 11.15 Uhr erhielt die Polizei nach eigenen Angaben einen entscheidenden Hinweis aus einem Gebäude der städtischen Verwaltung. Polizisten konnten den Gesuchten dort festnehmen. Er habe keinen Widerstand geleistet, so ein Polizeisprecher. Mitarbeiter der Mordkommission würden den Beschuldigten nun "zu den genauen Geschehnissen" vernehmen.

Neue Erkenntnisse zum Gesundheitszustand des Opfers gibt es nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
A43 komplett gesperrt, "RE leuchtet" eröffnet, Unwetter entwurzelt Bäume
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten

Kommentare