+
Rettungswagen

Mordkommission ermittelt

Mann schubst am Bahnhof Voerde Frau vor einfahrenden Zug

  • schließen

Unfassbare Tat am Bahnhof in Voerde: Ein 28-jähriger Mann hat dort eine Frau vor einen einfahrenden Zug geschubst. Die 34-Jährige wurde von dem Regionalexpress überrollt.

Die Rettungskräfte konnten für die Frau nichts mehr tun. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. 

Der mutmaßliche Täter wurde von Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Am Sonntag wurde er einem Haftrichter vorgeführt. Was bislang über den Mann bekannt ist: Es handelt sich um einen 28-Jährigen aus Hamminkeln. Er soll bereits der Polizei bekannt sein. 

Die Hintergründe der Tat sind noch unklar

Zu den Hintergründen der Tat können die Ermittler noch keine Angaben machen. Eine Mordkommission hat nun die Ermittlungen aufgenommen. Für die Spurensicherung war die Bahnstrecke mehrere Stunden lang gesperrt. 

Ähnlicher Vorfall endete glimpflich

Einen ähnlichen, schrecklichen Vorfall erlebten erst letztes Jahr Eltern in Wuppertal, als ein Fremder sich plötzlich ihren fünfjährigen Sohn geschnappt und mit ihm ins Gleisbett gesprungen ist. Damals endete der Vorfall zum Glück nur mit ein paar Schürfwunden. Der Täter sitzt heute in der Psychiatrie.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben

Kommentare