Mann stürzte in Kanal

Radfahrer landete nach Zusammenstoß in Dorsten im Kanal

Dorsten - Ganz schön gefährlich: Bei einem Zusammenstoß von zwei Radfahrern in Dorsten ist am Donnerstag (10.5.) einer der beiden in den Wesel-Datteln-Kanal gestürzt - samt Rad. Zum Glück konnte er sich retten. Von dem zweiten Beteiligten fehlt allerdings jede Spur.

Ein 33-jähriger Gladbecker ist am Donnerstagabend, gegen 19.15 Uhr, mit drei Bekannten auf Fahrrädern am Wesel-Datteln-Kanal in Dorsten entlanggefahren. Die Gruppe war in Richtung Haltern am See unterwegs. In Höhe des Kanalkilometers 25 kam ihnen eine andere Radfahrgruppe entgegen, allerdings machte keiner dem anderen Platz, sodass es zu Berührungen kam.

Blutprobe entnommen

Der 33-Jährige geriet ins Straucheln, verlor die Kontrolle über sein Fahrrad, fuhr die Böschung hinunter und stürzte schließlich - samt Fahrrad - in den Kanal. Der junge Mann konnte wieder aus dem Wasser klettern, sein Fahrrad blieb allerdings im Kanal liegen. Der 33-Jährige wurde leicht verletzt.

Weil er offensichtlich betrunken war, wurde ihm auch eine Blutprobe entnommen. Der beteiligte unbekannte Radfahrer hatte nach dem Unfall nicht angehalten. Nach ihm wird jetzt gesucht. Der etwa 20 bis 30 Jahre alte Fahrradfahrer war in Richtung Wesel unterwegs - und Teil einer etwa sechsköpfigen Gruppe. Genauere Beschreibungen sind nicht vorhanden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare