+
Felix Maraun (l.) und Wladimir Paster (r.)

„Menue-Karussell“: Das „17achtzig“

Vom „Fischgeflüster“ zu „Metzgers Liebling“

Recklinghausen - Ein bisserl denken soll man schon, das fordert das „17achtzig“ im Herzen Recklinghausens dem Gast ab. Der „Schank-& Speisekeller“ im historischen Gewölbekeller an der Heilige-Geist-Straße 3 kokettiert mit der Sprache der Dichter und Denker um 1780. Vor allem aber trifft der Gast auf gehobene Gastronomie. Die lockere Atmosphäre verleiht ihr ein besonderes Flair.

Im „17achtzig“ lassen Küchenchef Felix Maraun und Restaurant-Macher Wladimir Paster seit jeher filigrane Kochkunst auf schnörkellose Hausmannskost treffen – und auf kleine Verse. So auch beim „Menue-Karussell“. Hier geht’s los mit dem „Tischlein-deck-dich in 4 Versen“: Die „Feine Feder“ erwartet den Gast mit „Fischgeflüster, Weidenwürze und Ackerraspeln“. Hmmm, man ahnt: Es könnten Vorspeisen sein.

Krabbencocktail, Erdäpfel, Trüffel spielen tragende Rollen… „Wir haben uns in Sachen Qualität noch einmal ins Zeug gelegt“, sagt „17achtzig“-Chef Paster. Die Resonanz aufs „Menue Karussell“ ist groß, Gäste kommen längst aus anderen Städten. „Sie wollen Lokal und Küche kennenlernen – und wir freuen uns, wenn Neugierige zu Stammgästen werden.“

Ist die „Feine Feder“ vorbeigeschwebt, wird im Kapitel „Suppenkelle“ eine „Hommage an alte Zeiten“ aufgetragen: Ein Linsenpüree, mit Möhre-Sellerie, Kerbel und Specksand. Mehr verraten wird aber nicht! Oder vielleicht noch ein wenig: „Bewährtes vom Beil“ soll niemandem Angst machen – sondern Appetit auf „Des Fischers feinen Fang“: Gebratenen Schottland-Lachs „Label Rouge“ mit Dillbuttersauce und Kartoffelknusper. Und was könnte „Des Metzgers Liebling“ sein? Ganz sicherlich das „Zweierlei vom kanadischen Rind“ – überschmort mit Sauerrahm und Röstzwiebeln und als rosa Hüfte mit Rote-Bete-Jus. Weiter geht’s, es wartet noch der „Ausklang“.

Das „Menue-Karussell“ dreht sich vom 1. Februar bis zum 31. März 2019. Initiiert wurde die Aktion im Vest vom Niggemann Food Frischemarkt, begleitet wird sie vom Medienhaus Bauer und den Ruhr-Nachrichten. Wir stellen die 35 beteiligten Restaurants vor – und verlosen je einen „Menue-Karussell“-Gutschein für zwei Personen. Diesmal also einen fürs Hotel-Restaurant „Große Teichsmühle“ in Dülmen (Borkenbergestraße 78). Um gewinnen zu können, rufen Sie an unter Tel. 0137/808400342. Nennen Sie das Stichwort „Teichsmühle“, dann Ihren Namen, die Adresse und Telefonnummer. Die Leitungen sind heute, 12. März, bis um 23.59 Uhr freigeschaltet. Ein Anruf aus dem deutschen Festnetz kostet 0,50 Euro, Mobilfunkpreise können abweichen. Die erfolgreiche Teilnahme am Gewinnspiel begründet keinen rechtlich verbindlichen Anspruch, insbesondere keinen Schadensersatzanspruch für den Fall, dass die Veranstaltung abgesagt oder verlegt wird. Ihre Daten werden nach Ziehung der Gewinner gelöscht (Mehr dazu: www.medienhaus- bauer.de/gewinnspiele). Beim „Menue-Karussell“ bieten die Restaurants Vier-Gänge-Menüs zum fairen Festpreis an – inklusive der begleitenden Weine bzw. Bier und Mineralwasser. Tische kann man online reservieren:

Entweder in Form eines deutschen Käsebretts oder als „Schnickschnack“ – und da ist beim Mitraten wieder Luft nach oben…

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden
Jäger warnt vor mehreren Wildschweinen in Suderwich: Tiere können gefährlich werden

Kommentare