Messerattacke

Polizist schießt Angreifer ins Bein

DORTMUND - Als sie in einer Flüchtlingsunterkunft wegen einer Messerattacke ermittelten, sollten Beamte der Polizei Dortmund selbst angegriffen werden. Nur durch einen Schuss aus der Dienstwaffe konnte der Täter aufgehalten werden.

Die Polizei war in der Nacht zu einer Flüchtlingsunterkunft in Dortmund gerufen worden. Dort hatte es einen Streit zwischen zwei 19-Jährigen gegeben, bei der eine Person durch ein Messer leicht verletzt wurde. Als die Beamten den Sachverhalt klären wollten, wurden sie von einem der 19-Jährigen mit einem Messer angegriffen. Da er sich offenbar durch den Einsatz von Reizgas nicht aufhalten ließ, mussten die Polizisten zur Dienstwaffe greifen und schossen ihm ins Bein. Der junge Mann wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr besteht nicht. Als unabhängige Behörde ermittelt in diesem Fall die Polizei Recklinghausen zusammen mit der Staatsanwaltschaft Dortmund. Aktuell gehen die Ermittler von Notwehr aus. Gegen den 19-Jährigen wird wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
"Recklinghausen leuchtet" ist eröffnet: Traumstart bei Glühwein-Temperaturen
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
Unwetter im Vest: Starkregen und Sturm durch Tief "Thilo" - Straße in Haltern gesperrt
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Gelungene Eröffnung - Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Diskussion ums "Laternenfest": Jetzt äußern sich die Kirchenvertreter mit klaren Worten
Pizza-Taxi wird Boten vor der Nase weggeklaut - die Polizei setzt Hubschrauber ein
Pizza-Taxi wird Boten vor der Nase weggeklaut - die Polizei setzt Hubschrauber ein

Kommentare