52 Millionen Euro Minus

"Schwarze Null" im Stadt-Haushalt bleibt fernes Ziel

DORTMUND - Mit breiter Mehrheit hat der Dortmunder Rat am Donnerstag den Stadt-Haushalt für 2018 verabschiedet - mit einem Minus von 51,9 Millionen Euro. Trotzdem ist die Politik zufrieden.

Die große Spar-Debatte mit Rotstift-Listen im Rat blieb in diesem Jahr erspart. Kein Wunder: Die Rahmenbedingungen für die Finanzplanung der Stadt sind so gut wie schon lange nicht mehr. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, die Gewebesteuer-Einnahmen sprudeln, die Zinsen sind weiter niedrig. Ein ausgeglichener Haushalt ohne neue Schulden - also mindestens eine "schwarze Null" - ist trotzdem frühestens für das Jahr 2021 in Sicht.

Die wichtigsten Eckdaten:

Die Mehrheiten waren klar abgesteckt: SPD und CDU stimmten dem Etat zu, die Grünen und die Fraktion Die Linke&Piraten enthielten sich - weil sie zwar positive Ansätze vor allem mit Verbesserung im Sozialbereich sehen, sich aber mit zentralen Anliegen bei den Haushaltsberatungen im Finanzausschuss nicht durchsetzen konnten.

Enthaltung von Grünen und Linke/Piraten

Der Vorsitzende der Fraktion Die Linke & Piraten Utz Kowalewski sprach von einer "aktiven Tolerierung des Stadthaushalts".

Mutlosigkeit hielt Grünen-Fraktionssprecher Ulrich Langhorst dagegen SPD und CDU vor. So habe es keine Unterstützung gegeben für eine Weiterentwicklung der Drogenhilfe, für strengere Vorgaben für den Verkauf städtischer Flächen für den Wohnungsbau und für eine stärkere Radverkehrsförderung. "Wir hätten uns gewünscht, dass der Rat ein deutliches Zeichen setzt für Klimaschutz und für die Verkehrswende vor Ort."

Zustimmung von SPD und CDU

Man betreibe "eine Haushaltspolitik mit Augenmaß und Verantwortung" und halte die Stadt handlungsfähig, erklärte der Vorsitzende der SPD-Fraktion Norbert Schilff. Erneut forderte er eine finanzielle Entlastung der Städte durch Bund und Land. Bei einem Defizit von etwa 50 Millionen Euro wäre der Haushalt der Stadt längst ausgeglichen, "wenn man uns gerecht behandelt und von gesamtstaatlichen Aufgaben entlastet hätte".

Es muss weiter, vor allem strukturell, gespart werden, lautete trotzdem die Botschaft von Udo Reppin, der als finanzpolitischer Sprecher bei der Haushaltsdebatte den erkrankten CDU-Fraktionsvorsitzenden Ulrich Monegel vertrat. "Wir verzehren immer noch weiter unser Eigenkapital", stellte er fest.

Ablehnung durch FDP/Bürgerliste und AfD

Abgelehnt wurde der Haushalt von der Fraktion FDP/Bürgerliste, die stärkere Bemühungen für einen Haushaltsausgleich schon im Laufe des nächsten Jahres forderte. Für die AfD sprach der Fraktionsvorsitzende Heiner Garbe von einem "weiteren Jahr der verpassten Chancen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Wie viele Einwohner hat Waltrop? Eine Frage, bei der sich die Statistiken widersprechen
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Brückenarbeiten im Kreuz Recklinghausen: A43 ist am Wochenende komplett gesperrt
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken
Einsatz in der Nacht - deshalb musste die Feuerwehr zur Dahlbredde ausrücken
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub

Kommentare