+
Carsten Drude, Leiter und Geschäftsführer der Katholischen Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe an der Sonnenstraße, vor der Pflegeschule an der Kirchderner Straße. Hier soll das bestehende Gebäude umgebaut und durch einen Neubau ergänzt werden.

Millionenprojekt am Hoeschpark

Hier entsteht die größte Pflegeschule der Region

Dortmund - Die größte Pflegeschule der Region soll innerhalb der nächsten zwei Jahre in Dortmund entstehen. Mit dem „Canisius Campus“ wollen sich die katholischen Trägereinrichtungen für die Zukunft rüsten und dem Fachkräftemangel im Gesundheitswesen entgegenwirken. Die Ausbildung wird neuartig.

Für die neue „Katholische Akademie für Gesundheitsberufe“ schließen sich die beiden Pflegeschulen in katholischer Trägerschaft zusammen: die Katholische Schule für Gesundheits- und Pflegeberufe Dortmund, derzeit an der Möllerbrücke gelegen, und die Pflegeschule Dortmund-Süd und Schwerte am Hoeschpark, Kirchderner Straße. Dort soll auch der neue Canisius Campus Dortmund entstehen. Ein Kaufvertrag für das eingeplante Nachbargrundstück, das sich noch in Privatbesitz befindet, ist allerdings noch nicht unterzeichnet.

Duales Studium soll möglich sein

Nach rund zweijähriger Planungs- und Bauzeit sollen dann auf 6000 Quadratmetern rund 600 Schüler ausgebildet werden und den Pflegenotstand mildern. Auch Fort- und Weiterbildungen werden weiter angeboten. Kooperationen mit Hochschulen sollen zudem ein duales Studium möglich machen.

Bis zu neun Millionen Euro werden investiert

Die Gesellschafter investieren acht bis neun Millionen Euro in den Neubau und die Modernisierung des Bestandsgebäudes am westlichen Rand des Hoeschparks. Die 600 Plätze ergeben sich aus dem Zusammenschluss der beiden Schulen, eine Kapazitätserweiterung sei aber möglich, sagt Schulleiter und Geschäftsführer Carsten Drude. „Wir wollen eine moderne Schule gestalten, mit attraktiven pädagogischen Möglichkeiten.“ Dazu gehöre auch digitales Lernen, etwa ein „Skillslab“ mit innovativen Simulationsmethoden zum Üben. Derzeit laufe der Betrieb noch „etwas analog“. Die praktische Ausbildung erhalten die Schüler wie bisher an den beteiligten Kliniken und Einrichtungen.

Für die insgesamt rund 40 Beschäftigten soll sich durch die Zusammenlegung nicht viel ändern, sagt Drude. Schon jetzt gebe es einen regen Austausch, Teambesprechungen und Ende des Jahres die erste gemeinsame Weihnachtsfeier.

Universell einsetzbare Fachkräfte

Die Neuausrichtung kommt zum rechten Zeitpunkt: Nach dem Pflegereformgesetz wird die Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege künftig zusammengeschlossen. Am Dortmunder Campus wird diese generalistische Pflegeausbildung ab 2020 die Regel sein und damit den Einrichtungen universell einsetzbare Fachkräfte bescheren, sagt Carsten Drude, selbst Mitglied im Deutschen Pflegerat.

Der künftige Leiter sieht den Canisius Campus „als ein Leuchtturmprojekt, das weit über die Stadtgrenzen Dortmunds hinaus bekannt werden wird“. Eine Einschätzung, die man bei der Wirtschaftsförderung teilt: „Wir werden unserer Rolle als Oberzentrum gerecht, damit gewinnen wir eine Menge“, sagt Arturo de la Vega. Die vielen jungen Menschen an der neuen Schule versprächen „einen Schub für die Nordstadt.“ Die Wirtschaftsförderung werde das entsprechend positiv begleiten.

Das sind die Gesellschafter der neuen Schule: - Caritas Altenhilfe Dortmund, ca. 90 Schüler - Cari-Pro Gesellschaft zur Förderung caritativer Einrichtungen im Erzbistum (ohne eigenen Schüler) - Kath. St.-Johannes-Gesellschaft, ca. 190 Schüler - Katholische St. Lukas Gesellschaft: ca. 150 Schüler - Marienkrankenhaus Schwerte, ca. 60 Schüler - St. Marien-Hospital Hamm, ca. 100 Schüler

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
10:2 Tore, sechs Punkte  - TuS 05 Sinsen marschiert  in die Zwischenrunde
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Ärgernis Baulücken: Was die Stadt dagegen tun kann  
Aufmerksamer Zeitungszusteller sieht brennendes Auto und ruft die Feuerwehr
Aufmerksamer Zeitungszusteller sieht brennendes Auto und ruft die Feuerwehr
Dattelns Senioren-Fußballer sind heiß auf den Stadtmeisterpokal 
Dattelns Senioren-Fußballer sind heiß auf den Stadtmeisterpokal 
Mondfinsternis im Juli 2019: Zwei Drittel des Mondes lagen im Schatten
Mondfinsternis im Juli 2019: Zwei Drittel des Mondes lagen im Schatten

Kommentare