Mordkommission ermittelt

26-Jähriger mit Schlagstock und Beil lebensgefährlich verletzt

TELGTE - Ein Mann (26) ist im münsterländischen Telgte auf der Straße von mehreren Menschen mit einem Schlagstock und einem Beil attackiert worden. Das Opfer wurde laut Polizei dabei lebensgefährlich verletzt. Ein 19-Jähriger und eine 18-Jährige wurden festgenommen. Eine Mordkommission ermittelt.

Laut Polizei war der 19-Jährige mit der 18-Jährigen und weiteren Personen am Dienstagabend gegen 22 Uhr mit einem Auto vor dem Mann vorgefahren. Die junge Frau blieb im Wagen, die anderen stiegen aus - und gingen auf den 26-Jährigen los. Sie schlugen und traten laut Polizei auf ihr Opfer unter anderem mit Schlagstock und Beil ein und flüchteten.

"Das Motiv für die Tat ist bislang völlig unklar", sagte der Leiter der Mordkommission, Kriminalhauptkommissar Frank Schneemann. Der 19-Jährige und die 18-Jährige seien kurz nach der Tat festgenommen worden. Sie schwiegen zu den Vorwürfen. Der junge Mann soll einen Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erhalten. Gegen die junge Frau wird wegen Beihilfe ermittelt. Die Ermittlungen zu den anderen Beteiligten laufen laut Polizei noch.

Das Opfer erlitt laut den Behörden "erhebliche Kopfverletzungen". Der 26-Jährige schwebte am Mittwoch noch in Lebensgefahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Online-Abstimmung: Hier gibt es die beste Currywurst in Herten!
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet nachts wieder hell erleuchten
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 
Happy End in Marl - Marler Kita findet Ausweichquartier 

Kommentare