In Mülheim brannte ein Tanklaster auf der A40.
+
In Mülheim brannte ein Tanklaster auf der A40.

Unter einer Brücke

Flammeninferno auf der Autobahn: Tanklaster mit 35.000 Litern Kraftstoff brennt

Feuerwehr-Großeinsatz am Donnerstagmittag auf der A40 in Mülheim: Hier stand ein Tanklaster in Flammen.

Ein Tanklastzug mit 35 000 Litern Kraftstoff ist am Donnerstag auf der A40 in Mülheim unter einer Eisenbahnbrücke ausgebrannt. Erst nach über einer Stunde konnte das Feuer gelöscht werden. Die Flammen seien zeitweise 15 bis 20 Meter hoch geschlagen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Wie groß die Schäden an Brücke und Fahrbahndecke sind, war zunächst unklar. Die Polizei ging am Abend davon aus, dass die viel befahrene Strecke möglicherweise mehrere Tage in beiden Fahrtrichtungen zwischen dem Autobahnkreuz Kaiserberg und der Anschlussstelle Mülheim-Dümpten gesperrt werden muss.

Der Laster war vermutlich nach einem Unfall mit einem Auto in Brand geraten. Die Fahrer der beiden Fahrzeuge hätten sich noch selbst retten können, so der Feuerwehrsprecher weiter. Sie kamen schwer verletzt in ein Krankenhaus. Lebensgefahr bestand aber nicht. Das in den Unfall verwickelte Auto sei nicht verbrannt, aber durch Ruß stark verschmutzt worden. Die Eisenbahnbrücke sei durch das Feuer stark beschädigt worden. An dem Einsatz seien die Feuerwehren Mülheim, Duisburg und Oberhausen beteiligt gewesen.

Der Bahnverkehr war laut einer Bahnsprecherin von dem Feuer zunächst nicht betroffen. Der Streckenabschnitt wird derzeit wegen Bauarbeiten ohnehin mehrere Tage lang nicht befahren.

Feuer in Mülheim: Tanklastzug brannte in voller Ausdehnung

Die Bergung des Lastwagen dauerte am Abend noch an. Sobald das Fahrzeug von der Fahrbahn geräumt ist, will der Landesbetrieb Straßenbau die Stelle begutachten. «Wir haben ein Asphaltfertigungsunternehmen in Bereitschaft versetzt», sagte eine Sprecherin von Straßen.NRW. Es könnte gegebenenfalls noch in der Nacht auf Freitag zum Einsatz kommen. Allerdings sei die Standfestigkeit der Brücke noch nicht begutachtet worden.

Das Unglück sorgte für erhebliche Verkehrsbehinderungen im westlichen Ruhrgebiet. Auf vielen umliegenden Autobahnen gab es kilometerlange Staus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Coronavirus im Kreis RE: Bundeswehr in NRW im Einsatz, Sportvereine stellen Betrieb ein
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Warnstreiks werden fortgesetzt - auch Kitas und Nahverkehr betroffen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Streiks gehen weiter, Streifenwagen stößt mit Auto zusammen, Wolf im Kreis RE nachgewiesen
Warnstreik: Doppeltes Pech für Pendler, erneuter Einbruch in Herten-Süd, Schalke feiert Mini-Erfolgserlebnis
Warnstreik: Doppeltes Pech für Pendler, erneuter Einbruch in Herten-Süd, Schalke feiert Mini-Erfolgserlebnis
Warnstreik: Doppeltes Pech für Pendler, erneuter Einbruch in Herten-Süd, Schalke feiert Mini-Erfolgserlebnis
Coronatests: Hausärzte sind nun Dreh- und Angelpunkt - auch der Kreis Recklinghausen rechnet mit Fiasko
Coronatests: Hausärzte sind nun Dreh- und Angelpunkt - auch der Kreis Recklinghausen rechnet mit Fiasko
Coronatests: Hausärzte sind nun Dreh- und Angelpunkt - auch der Kreis Recklinghausen rechnet mit Fiasko

Kommentare