Mutter in U-Haft

Baby starb an "erheblichen Schädelverletzungen"

Gelsenkirchen - Nach dem Fund einer Säuglingsleiche in einer Gelsenkirchener Wohnung ist Haftbefehl gegen die Mutter erlassen worden.

Die 34-Jährige sitze nun in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Obduktion des Leichnams habe ergeben, dass der Junge an "erheblichen Schädelverletzungen" starb. "Der Verdacht auf ein Fremdverschulden hat sich verhärtet", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Es werde weiter ermittelt.

Die Leiche des drei Monate alten Jungen war am Montag in der Wohnung eines 49-jährigen Gelsenkircheners gefunden worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kam zuvor ein Notruf aus der Wohnung, der den Säugling betraf. Die Sprecherin machte keine Angaben dazu, wer den Notruf absetzte. Als die Beamten in der Wohnung eintrafen, hatte die Mutter laut Staatsanwaltschaft eine Alkoholwert von 2,44 Promille in der Atemluft.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hier wird bald in Marl geblitzt
Hier wird bald in Marl geblitzt
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät

Kommentare