Mutter überfahren

Müllwagenfahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt

ESSEN - Ein Müllwagenfahrer überfahrt eine Mutter, die mit ihrer siebenjährigen Tochter gerade die Straße überquert. Jetzt ist er verurteilt worden.

Nach einem tödlichen Verkehrsunfall in Essen ist ein Müllwagenfahrer am Freitag zu anderthalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Angeklagte hatte am im Juli 2017 bei einem Abbiegevorgang eine Mutter überfahren, die mit ihrer siebenjährigen Tochter gerade die Straße überquerte. Die 31-Jährige hatte keine Chance. Sie wurde mitgeschleift und starb noch am Unfallort. Augenzeugen hatten später berichtet, dass sie ihre Tochter in letzter Sekunde zur Seite gestoßen hatte. Das Mädchen überlebte mit einem Schienbeinbruch. Im Prozess vor dem Essener Amtsgericht hatte der 50-jährige Lkw-Fahrer sofort ein Geständnis abgelegt. "Ich habe einfach nicht noch einmal nach links geguckt", sagte er der Richterin. Das Urteil lautet auf fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung. Neben der Bewährungsstrafe muss der Angeklagte 5000 Euro Schmerzensgeld an die Familie zahlen.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen (dpa-Zentralbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen
Umbauarbeiten: FC 26 Erkenschwick  möchte auf diese ungenutzte Sportanlage umziehen
Umbauarbeiten: FC 26 Erkenschwick  möchte auf diese ungenutzte Sportanlage umziehen

Kommentare