Nach BAMF-Skandal auch Überprüfung in Dortmund

Dortmunder Asylentscheidungen kommen auf den Prüfstand

Dortmund - Nach dem Skandal um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen werden auch Entscheidungen der Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Dortmund stichprobenartig überprüft. Auch hier gibt es auf den ersten Blick auffällig hohe Anerkennungsquoten.

Die Frage, ob außer in Bremen auch an anderen Standorten des BAMF unrechtmäßig Asylbescheide erteilt wurden, ist noch ungeklärt. Vor einer Woche hatte das Bundesamt angekündigt, repräsentative Stichproben von negativen und positiven Entscheidungen des Jahres 2017 in zehn Außenstellen zu prüfen, an denen es auffällig hohe Schutzquoten gebe. Von 8500 Fällen ist die Rede.

Überprüft werden Außenstellen, wenn die hier festgestellte Schutzquote um mehr als 10 Prozent vom Bundesdurchschnitt abweicht. Und das gilt auch für den BAMF-Standort an der Huckarder Straße. Seit 1992 gibt es hier eine Außenstelle des Bundesamtes, die seit März 2017 offiziell als eines von fünf Ankunftszentren des BAMF in NRW firmiert. Hier soll nach Möglichkeit das gesamte Asylverfahren unter einem Dach abgewickelt werden.

Mehr als 100 Mitarbeiter sind dafür im Einsatz. Wie viele Fälle sie in den vergangenen Jahren bearbeitet haben, dazu gibt es vom BAMF keine Auskunft. Wohl aber zu den häufigsten Herkunftsländern der Asylsuchenden. Das seien in der Außenstelle Dortmund zurzeit Syrien, Eritrea und der Irak.

Jedes Asylverfahren ist ein Einzelfall

Die Ankündigung des BAMF bedeutet, dass auch hier nun stichprobenartig mehrere hunderte Fälle von Asylentscheidungen auf den Prüfstand kommen. Allerdings: "Diese Überprüfung bedeutet nicht automatisch, dass es in diesen Standorten zu Unregelmäßigkeiten bei der Bearbeitung von Asylverfahren gekommen ist", erklärte eine BAMF-Sprecherin auf Anfrage.

Jedes Asylverfahren stelle einen Einzelfall dar, die Schutzquoten seien beispielsweise abhängig von der Zugehörigheit des Antragssteller zu einer bestimmten Volksgruppe, seiner Religion oder auch dem "Verfolger". Zunächst sei bei den untersuchten Standorten lediglich die vom Bundesschnitt abweichende Schutzquote auffällig.

Eine Rolle könne auch die Verteilung der Flüchtlinge auf die unterschiedlichen Ankunftszentren spielen. Darüber entscheiden in der Regel die von den Ländern organisierten Erstaufnahmeeinrichtungen.

"Dabei kann es passieren, dass zu einem bestimmten Zeitpunkt besonders viele Schutzbedürftige aus einer Region eines Herkunftslandes nach Deutschland kommen und zum überwiegenden Teil im Rahmen der Weiterverteilung in einem Bundesland deren Asylantrag bearbeitet wird. Dies kann die Schutzquoten entsprechend verändern", erklärt die BAMF-Sprecherin.

In NRW gibt es außer in Dortmund Ankunftszentren des Bundesamtes in Bielefeld, Münster, Mönchengladbach und Bonn.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare