Nächster Rückschlag

Favre streicht Götze für das BVB-Spiel in Hoffenheim

Beim BVB kocht die Personalie Götze vor dem Spiel in Hoffenheim erneut hoch: Trainer Favre streicht den 26-Jährigen aus dem Kader. Auch zwei weitere wichtige Spieler fehlen.

Für Götze ist dies ein neuer Tiefpunkt, nachdem ihn Favre in allen bisherigen drei Bundesliga-Spielen die kompletten 90 Minuten auf der Bank gelassen hatte. Beim Champions-League-Auftakt in Brügge (1:0) bekam der Mittelfeldspieler am Dienstag dann eine Chance von Beginn an. Götze bot eine durchwachsene Leistung, wie allerdings viele Mitspieler in Schwarzgelb auch. Nach 62 Minuten war auch dieser Einsatz beendet. Sein Anspruch, "immer zu spielen und auch 90 Minuten zu spielen", werde sich nie ändern, gab Götze nach dem Spiel zu Protokoll.

Auch Alcacer und Weigl fehlen

Nach dem Abschlusstraining am Freitag aber fuhr Götze nicht mit der Mannschaft in Richtung Flughafen, von wo aus der BVB in Richtung Mannheim startete, sondern im Privatwagen nach Hause. Die Diskussion um seine Zukunft beim BVB wurde aufgrund seiner Reservistenrolle seit Wochen intensiv geführt, Favres jetzige Entscheidung wird sie wieder anheizen.

Neben Götze saß auch Stürmer Paco Alcacer wie befürchtet nicht im Flieger. Der Spanier ist wegen seiner Adduktorenprobleme weiter nicht einsatzfähig. Dafür kehrt Thomas Delaney (Knieprobleme) zurück, Julian Weigl fehlte hingegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Massenschlägerei an der Eichendorffstraße - was kann jetzt die Stadt unternehmen?
Massenschlägerei an der Eichendorffstraße - was kann jetzt die Stadt unternehmen?
CDU-Chef Finke "adelt" Moenikes - Minister Laumann steckt Waltrop ins Münsterland
CDU-Chef Finke "adelt" Moenikes - Minister Laumann steckt Waltrop ins Münsterland
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Abstimmung: Wer macht im Ostvest die beste Currywurst?
Abstimmung: Das ist die beste Currywurst in Marl
Abstimmung: Das ist die beste Currywurst in Marl
"Soko Fischbrötchen": Rätsel geklärt - Lösung in Sicht
"Soko Fischbrötchen": Rätsel geklärt - Lösung in Sicht

Kommentare