NRW-CDU legt sich nicht auf Merkel-Nachfolger fest

Düsseldorf (dpa) - Die nordrhein-westfälische CDU will sich nicht auf einen Kandidaten für die Nachfolge von Parteichefin Angela Merkel festlegen. Der geschäftsführende Landesvorstand sei sich einig, dass die NRW-CDU kein geschlossenes Votum abgeben sollte, sagte Landesparteichef

Armin Laschet am Dienstagabend in Düsseldorf. Jeder Delegierte des Hamburger Bundesparteitags könne sich selbst ein Bild machen und am 7. Dezember entscheiden, sagte Laschet, der auch Bundesvize ist.

Am Abend stellten die beiden aussichtsreichsten NRW-Kandidaten, Ex-Unionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, ihre Beweggründe für ihre Bewerbung im Landesvorstand vor. Beide versicherten, es werde keine erbitterte Auseinandersetzung geben, sondern einen fairen Wettstreit. Sie treten beim Wettstreit um die Nachfolge von Merkel gegen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und eine Reihe unbekannter Bewerber an.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
Frontalzusammenstoß - das passierte auf der B58
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
VfB Hüls tankt Selbstvertrauen im Testspiel - das Ergebnis überrascht ein wenig
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Türkei-Offensive in Syrien - Erdogan schießt gegen Trump: „Schaffen es nicht mehr zu folgen“
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
Mit attraktivem Offensivfußball in die Erfolgsspur zurückfinden
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“
FC Bayern vor Transfer-Hammer? Matthäus lästert: „Ein feiner Techniker, aber zu langsam“

Kommentare