+
Dieser Wohnwagen brannte Anfang Mai auf dem Pendlerparkplatz an der B 225 in Frentrop völlig aus. Jetzt steht fest: Es war Brandstiftung.

Pendlerparkplatz in Frentrop

Wohnwagen ausgebrannt – Feuer wurde vorsätzlich gelegt

MARL - Die Wohnwagen auf dem Pendlerparkplatz an der B 225 wurden am 5. Mai bewusst angezündet. Die Feuerwehr sucht Zeugen.

Die Untersuchungen der Brandexperten der Polizei sind abgeschlossen. Jetzt steht fest: Das Feuer, das am 5. Mai spät abends zwei Wohnwagen auf dem Pendlerparkplatz in Frentrop an der B 225 komplett zerstörte, wurde vorsätzlich gelegt. „Daran gibt es keinen Zweifel“, so Polizeisprecherin Ramona Hörst auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Ermittlungen hätten bis dato noch keine konkreten Hinweise auf die Täter ergeben. „Wir suchen noch Zeugen, die möglicherweise etwas Verdächtiges gesehen haben“, so die Sprecherin weiter. Kontakt: Tel. 0800/2361 111.

Feuerwehr war machtlos

Der Vorfall ereignete sich am 5. Mai kurz vor Mitternacht. Die Brände wurden der Feuerwehr um 23.57 Uhr gemeldet. Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort, konnten aber nicht verhindern, dass die Wohnwagen komplett ausbrannten. Nicht zum ersten Mal brannten auf dem Pendlerparkplatz an der Auffahrt zur A 52 in Frentrop Wohnwagen. Neben dem letzten Fall standen drei im Sommer 2017 in Flammen, zwei weitere im August 2015. Immer brachen die Brände gegen Mitternacht aus.

In den Wohnwagen auf dem Parkplatz an der Dorstener Straße bieten Prostituierte ihre Dienste an. Manchen Bürgern ist das seit Jahren ein Dorn im Auge. Behörden haben kaum Handhabe, dort gegen das horizontale Gewerbe vorzugehen. Dieses Teilstück der B 225 (Dorstener Straße) kurz vor der Autobahnbrücke gehört nicht zum Marler Sperrbezirk.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Hier wird bald in Marl geblitzt
Hier wird bald in Marl geblitzt
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Drei Kinder legen Steine auf Schienen - die Bahn kann nicht mehr rechtzeitig stoppen
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät

Kommentare