Polizei ermittelt

Jugendliche fliehen im Taxi vor Angreifern - Wagen attackiert

Essen - In Essen sind vier junge Männer nach einem Streit vor mehreren Angreifern in einem Taxi geflüchtet. Die Angreifer attackierten sie mit schweren Gegenständen. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch.

Vier junge Männer sind in Essen mit einem Taxi nach einem Streit vor mehreren Angreifern geflüchtet. Die größere Gruppe habe daraufhin mit Gegenständen gegen das Taxi geschlagen und geworfen, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Das Auto sei dabei schwer beschädigt worden, verletzt wurde niemand.

Nach Angaben einer Polizeisprecherin hatten die vier jungen Männer im Alter zwischen 17 und 21 Jahren das Taxi am Mittwochabend am Gelsenkirchener Hauptbahnhof bestiegen. Den 49 Jahre alten Fahrer baten sie am Zielort in Essen, kurz zu warten. Wenig später kamen die Jugendlichen zurück - gefolgt von der deutlich größeren Gruppe.

Die vier flüchteten sich ins Taxi, das von den anderen Männern mit schweren Gegenständen attackiert wurde. Dabei gingen mehrere Scheiben zu Bruch. Der Taxifahrer brachte die Jugendlichen zu einer nahen Tankstelle, wo sie die Polizei alarmierten. Die Hintergründe und der Grund für den Streit waren zunächst unklar.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Hausnummern-Suche mit Problemen - worauf die Anwohner nun bauen
Hausnummern-Suche mit Problemen - worauf die Anwohner nun bauen

Kommentare