Die Polizei ermittelt

Zahlreiche Schüler durch unbekannte Substanz verletzt

Duisburg (dpa/lnw) - 34 Schüler und Lehrer sind in einer Duisburger Realschule nach Stadtangaben durch eine unbekannte Substanz verletzt worden.

Der Polizei zufolge klagten die Verletzten nach dem Vorfall am Mittwoch über Reizungen der Atemwege und Augen. Die Polizei ging von 25 verletzten Schülern und zwei verletzten Lehrerinnen aus. Feuerwehr und andere Rettungskräfte rückten nach dem Alarm mit einem Großaufgebot zur Realschule Duisburg-Süd aus.

Sie untersuchten und versorgten die Verletzten. Einige Betroffene wurden zur Nachbehandlung mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung.

Vorfall auch an Leverkusener Gesamtschule

Sie prüft nach eigenen Angaben die Ursache der "Gasentwicklung" und sucht nach Zeugen. Die Verletzten hatten sich demnach auf der zweiten Etage auf dem Flur außerhalb der Klassenräume befunden. Die Stadt ging davon aus, dass sie zu einer Klasse gehörten. Die Feuerwehr konnte keine gefährlichen Stoffe bei ihren Luftmessungen nachweisen. Auch an einer Leverkusener Gesamtschule kam es am Mittwoch zu einem Vorfall mit Reizgas. Unbekannte versprühten nach Polizeiangaben an der Käthe-Kollwitz-Schule Reizgas im Flur und verletzten 16 Schüler und fünf Lehrer. Acht Schüler wurden demnach im Krankenhaus behandelt, konnten die Klinik später aber wieder verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare