Polizei sucht Zeugen

Autoknacker flieht über die B1

DORTMUND - Als ein 27-jähriger Dortmunder sich am Mittwochmorgen in sein Auto setzen wollte, war der Fahrersitz schon belegt: Ein fremder Mann hatte es sich in seinem Wagen bequem gemacht. Als dieser den Autobesitzer erkannte, floh er. Mitgehen ließ er dabei nur eine Sache.

Es war gegen 7.20 Uhr am Mittwochmorgen, als der 27 Jahre alte Dortmunder an der Chemnitzer Straße zu seinem Fahrzeug lief. Wie die Polizei erst am Donnerstagabend mitteilte, fand der Mann sein Auto jedoch nicht so vor, wie er es abgestellt hatte. Die Scheibe der Fahrertür war eingeschlagen - und er sah einen fremden Mann auf dem Fahrersitz sitzen.

Weil dieser, so berichtet es die Polizei, ihn jedoch auch erblickt hatte, nahm er sofort Reißaus. Der 27-Jährige sah nur noch, wie der Autoaufbrecher auf die nahe gelegene B1 lief und dort auf dem Grünstreifen in der Mitte Richtung Osten davon rannte.

Die Täterbeschreibung

Große Beute macht der Mann nicht: Aus dem Auto mitnehmen konnte er in all der Hast offenbar nur ein Ladekabel.

Die Polizei sucht nun Zeugen. Der Täter wird so beschrieben: 1,75 Meter groß, schlank, Drei-Tage-Bart, bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover und einer dunklen Hose, trug einen roten Rucksack bei sich. Hinweise: Tel. (0231) 1 32 74 41.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Salutieren per Militärgruß - betroffener Vest-Verein nimmt Stellung: "Eine Aktion, die..."
Salutieren per Militärgruß - betroffener Vest-Verein nimmt Stellung: "Eine Aktion, die..."

Kommentare