Polizei sucht Zeugen

Zwei Männer wurden im Dortmunder Norden Opfer von Raubüberfällen

Nach zwei Raubüberfallen am Dienstag im Dortmunder Norden sucht die Polizei nach Zeugen. In beiden Fällen wurden Männer von einer Gruppe Unbekannter attackiert und geschlagen.

Fall 1: 23-jähriger auf der Brunnenstraße ausgeraubt

Ersten Erkenntnissen zufolge war ein 23-Jähriger aus Dortmund Dienstag (22. 1.) gegen 16 Uhr zu Fuß auf der Brunnenstraße unterwegs, nahe der Einmündung zur Flensburger Straße. Dort kamen vier junge Männer auf ihn zu und pöbelten ihn an.

"Unvermittelt haben ihn die Unbekannten geschlagen, bis er zu Boden fiel", berichtet die Polizei. Nachdem die Täter dem Mann das Handy und Bargeld gestohlen hatten, flüchteten sie.

Der durch die Tat leicht verletzte 23-Jährige beschrieb die Tatverdächtigen wie folgt: Anfang bis Mitte 20, dunkler Teint, schwarze Haare. Einer der Täter trug eine eine Mütze.

Fall 2: 25-Jähriger auf der Bayrischen Straße attackiert

Ein 25-jähriger Dortmunder hatte nach eigenen Angaben am Dienstag (22. 1.) zwischen 18.30 und 19 Uhr an einem Geldinstitut Geld abgehoben und war anschließend auf der Bayrischen Straße zu Fuß in Richtung "Schulte-Rödding" unterwegs.

Etwa in Höhe Alter Heideweg wurde er plötzlich von drei ihm unbekannten Männern angegriffen. Sie schlugen ihn, seinen Angaben zufolge unter anderem mit einer Eisenstange. Als der Dortmunder den Tätern das abgehobene Bargeld gab, flüchteten sie in unbekannte Richtung.

Die Täter sollen etwa 175 bis 180 cm groß gewesen sein und hatten schwarze Haare.

Der 25-Jährige wurde bei dem Raub leicht verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Keine Verletzen nach Brand in Kinderwelt - Gebäude ist einsturzgefährdet
Keine Verletzen nach Brand in Kinderwelt - Gebäude ist einsturzgefährdet
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (75) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Am Rathausparkplatz - Motorradfahrer (75) bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit

Kommentare