Polizeieinsatz beim BVB-Spiel

Schlägerei zwischen Fans von BVB und HSV

DORMUND - Vor dem Spiel zwischen dem BVB und dem HSV am Samstag kam es in einer U-Bahnhaltestelle zu einer Schlägerei zwischen Mitgliedern einer Dortmunder Ultragruppierung und Hamburger Problemfans. Für viele von ihnen war danach der Stadionbesuch gestrichen.

Während der Anreise trafen an einer U-Bahn-Haltestelle in der Innenstadt - welche, teilte die Polizei am Sonntag nicht mit - trafen eine Gruppe Dortmunder Ultras und eine Gruppe Hamburger Fans aufeinander. Zwischen beiden Gruppen kam es zu einer Schlägerei.

93 HSV-Fans mussten wieder heimfahren

Wie die Polizei weiter mitteilt, nahmen Polizeibeamte von 93 Hamburger Fans die Personalien auf. Diese Menschen erhielten einen Platzverweis und mussten wieder heimfahren. Die Polizei ermittelt gegen sie wegen Landfriedensbruchs. Ob die Polizisten auch Maßnahmen gegen die BVB-Fans einleiteten, war am Sonntag nicht zu erfahren.

In der Pressemitteilung der Polizei heißt es weiter: "Es wurden insgesamt 21 Strafanzeigen wegen Landfriedensbruch, versuchter gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz, Verstößen gegen das Versammlungsgesetz, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz, Sachbeschädigung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gefertigt." Zwei Personen wurden in Gewahrsam genommen.8100 der 81.360 Zuschauer im BVB-Stadion am Samstag waren Gästefans.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Verdacht bestätigt: 33-Jährige wurde vor dem Brand in Datteln erstickt
Verdacht bestätigt: 33-Jährige wurde vor dem Brand in Datteln erstickt
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Nächster Brücken-Tiefschlag: Sogar eine Freigabe in 2019 steht jetzt infrage
Salutieren per Militärgruß - betroffener Vest-Verein nimmt Stellung: "Eine Aktion, die..."
Salutieren per Militärgruß - betroffener Vest-Verein nimmt Stellung: "Eine Aktion, die..."
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige
Polizei erstattet nach türkischer Kundgebung Strafanzeige
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream
"RE leuchtet": Verfolgen Sie den Vorlese-Rekordversuch im Live-Stream

Kommentare