Polizeikontrolle

Auto mit USB-Kabel "repariert"

DORTMUND - Als Polizisten ein Auto an der A44 kontrollieren wollten, trauten sie ihren Augen nicht. Der Fahrer hatte seinen Wagen auf eher ungewöhnliche Art und Weise repariert.

Die Beamten hatten den Wagen auf einer Raststätte an der A44 gesehen. Sie wollten den Fahrer eigentlich nur darauf aufmerksam machen, dass die Beleuchtung seines Anhängers defekt ist.

Bei näherer Betrachtung fielen ihnen dann aber noch einige erheblich Mängel auf. Lenkung, Bremsen und Reifen des Autos befanden sich in einem desolaten Zustand.

Doch damit nicht genug: Die Beifahrertür schloss nicht mehr richtig. Deshalb hatte es der Fahrer mit einem USB-Kabel festgezurrt. Ein Stück Styropor fixierte zudem den kaputten Fensterheber auf der Fahrerseite.

Die Polizei untersagte natürlich die Weiterfahrt und schrieb gleich mehrere Anzeigen.

Rubriklistenbild: © Armin Weigel (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Die Stille des Sonntags - kein Jubel, kein Tackling, kein Fußball
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Zwölf Autos standen in Bochum lichterloh in Flammen
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 12
Mitten im Corona-Chaos: Das tägliche Tagebuch zum Ausnahme-Zustand – Teil 12
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Kein Sport, kein Mitgliedsbeitrag? - Vereine fürchten finanzielle Engpässe
Erster Todesfall nach einer Corona-Infektion im Kreis Recklinghausen
Erster Todesfall nach einer Corona-Infektion im Kreis Recklinghausen

Kommentare