Prozess um Silvester-Unglück

Rechtsmediziner enthüllt grausige Details zu Verletzungen

Dortmund/Bochum - Im "Böller-Prozess" gegen einen Lütgendortmunder Gastwirt (51) hat Rechtsmediziner Dr. Andreas Freislederer mit dramatisch klaren Worten die Verletzungen der beiden Hauptopfer erklärt. "Die massive Druckwirkung hat das Beingewebe regelrecht weggerissen", sagte der Mediziner am Freitag im Prozess zu dem Silvester-Unglück im Hotel Jammertal.

Wie am Bochumer Landgericht bekannt wurde, handelte es sich bei der Unglücksbatterie, die der geständige Angeklagte in der Silvesternacht 2015/2016 vor dem Hotel Jammertal gezündet hat, um einen so genannten "Blitzknallsatz". Zunächst sorgt eine Druckwelle für den blitzartigen Ausstoß des Sprengsatzes, anschließend explodiert der "Böller" und entfaltet dabei eine unfassbar große Hitze.

Fakt ist: Am 1. Januar 2016 wurden durch Böller-Querschläger aus der umgekippten "Unglücksbatterie" des Angeklagten zahlreiche Partygäste schwer verletzt. Einer Mitarbeiterin des Hotels musste ein Unterschenkel amputiert werden. Die Frau hatte überhaupt keine Chance, so der Rechtsmediziner.

Sie hatte sich direkt in der Abschussrichtung eines kurz darauf vor ihr explodierenden Böllers befunden. "Die Druckwirkung hat das Weichteilgewebe des rechten Beines zerrissen, die massive Hitze das betroffene Gewebe durch Verbrennung unwiederbringlich zerstört", so Dr. Freislederer. Eine Amputation sei in diesem Fall leider absolut nicht zu verhindern gewesen.

Eine weitere, ebenfalls von explodierenden Böllern im Beinbereich getroffene Frau, habe dagegen riesiges Glück im Unglück gehabt. "Gottseidank", so der Rechtsmediziner, "muss man hier sagen, dass die Einsprengungen nur bis zu ein Zentimeter tief gingen. Dieser Umstand hat der Frau ihr Bein gerettet."

Der angeklagte Gastronom, der damals auch mit seiner Familie im Jammertal Silvester gefeiert hatte, hat im Prozess bereits zugegeben, die "Unglücksbatterie" gezündet zu haben. Die in Deutschland nicht zugelassene Raketenbox will er zuvor in seinem Lütgendortmunder Lokal von einem Vertreter gegen vier Pizzen eingetauscht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Frau stirbt bei Wohnungsbrand an der Holtbredde - Mordkommission ermittelt
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Herten: Betrugsverdacht im Reisebüro - jetzt steht die Schadenssumme fest
Falscher Geldschein aus dem Sparkassen-Automaten? Das sagt der Betroffene
Falscher Geldschein aus dem Sparkassen-Automaten? Das sagt der Betroffene
Wirrwarr an der Buschstraße in Oer-Erkenschwick: Die Häuser 199 bis 205 sind "verschwunden"
Wirrwarr an der Buschstraße in Oer-Erkenschwick: Die Häuser 199 bis 205 sind "verschwunden"

Kommentare