Prozessauftakt

Mord vor 25 Jahren: Angeklagter bestreitet Tat vor Gericht

Dortmund - Vor 25 Jahren wurde Nicole Denise Schalla aus Dortmund-Rahm auf dem Heimweg erwürgt. Im Sommer wurde der mutmaßliche Täter gefasst. Zu Prozessbeginn bestreitet der Angeklagte die Tat.

"Mein Mandant lässt erklären, dass er den Vorwurf bestreitet", sagte Verteidiger Ralph Giebeler vor dem Schwurgericht. Weitere Angaben werde der Angeklagte derzeit nicht machen. Der heute 53-Jährige war im Sommer festgenommen worden, nachdem eine DNA-Spur vom Tatort ihm zugeordnet werden konnte. Zur Tatzeit im Herbst 1993 soll er in Castrop-Rauxel gewohnt haben.

Busfahrer bis heute tief erschüttert

Der Mord an der damals 16-jährigen Nicole Denise Schalla hat nicht nur die Polizei niemals losgelassen. Auch der Busfahrer, aus dessen Fahrzeug die Schülerin kurz vor ihrem gewaltsamen Tod ausgestiegen war, ist bis heute tief erschüttert.

"Ich gucke jedes Mal in die Richtung, wenn ich diese Strecke fahre", sagte der 57-Jährige in seiner Zeugenaussage. Er könne sich noch daran erinnern, dass zusammen mit dem Mädchen ein junger Mann den Bus verlassen habe. "Ich wollte noch hinterhergucken, aber in dem Moment fing es an zu regnen, da habe ich im Spiegel nichts mehr gesehen", so der Zeuge.

Die Leiche der Schülerin wurde erst am nächsten Tag von einer Zeitungszustellerin gefunden. Staatsanwalt Felix Giesenregen ist davon überzeugt, dass der Angeklagte vorhatte, Nicole Denise Schalla zu vergewaltigen und sie deshalb auf dem Heimweg überfiel. Als die 16-Jährige sich wehrte, soll er beide Hände um ihren Hals gelegt und minutenlang zugedrückt haben. Entwerder davor oder danach habe er sich außerdem sexuell befriedigt, heißt es in der Anklageschrift.

DNA-Spur belastet den Angeklagten

Belastet wird der 53-Jährige durch eine DNA-Spur. Verteidiger Giebeler will dieser jedoch nicht so große Bedeutung beimessen. "Es wurden ja auch noch andere männliche Spuren an der Leiche gefunden, die noch nicht zugeordnet werden konnten", sagte er am Montag am Rande des Prozesses.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Demonstranten fordern "Moralische Unterstützung für das türkische Volk"
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Nach schwerem Autounfall: Was wir wirklich wissen, was Spekulationen sind
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Metro verkauft Real: Wohin die Reise für den Supermarkt in Herten geht, ist offen
Darum macht das Shoppingcenter Marler Stern vielen Besuchern wieder Spaß
Darum macht das Shoppingcenter Marler Stern vielen Besuchern wieder Spaß
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten
Papa betrunken, Sohn im Auto - und dann kracht es auch noch in Herten

Kommentare