Rad- und Wanderweg

Streit um Rheinischen Esel: Bezirksregierung muss über Asphaltierung entscheiden

Im Streit um die Asphaltierung des Rad- und Wanderwegs Rheinischer Esel gibt es keine Einigung zwischen Stadtverwaltung und Naturschutzbeirat. Der Knackpunkt sind 450 Meter.

Im Streit um die Asphaltierung des beliebten Rad- und Wanderwegs Rheinischer Esel im Südwesten der Stadt können sich Naturschutzbeirat und die städtische Planungsverwaltung nicht auf eine gemeinsame Interpretation des entsprechenden Ratsbeschlusses einigen. Der sieht vor, den Abschnitt, der durch das künftige Naturschutzgebiet - heutiges Landschaftsschutzgebiet - Großholthauser Mark führt, nicht zu asphaltieren. Stattdessen soll der Abschnitt einen Belag aus gebrochenem Natursteinmaterial bekommen. Damit hoffte man, einen Kompromiss gefunden zu haben.

Der Naturschutzbeirat plädierte in seinem Beschluss vom 30. Januar 2019 dafür, für den gesamten Trassenabschnitt von rund 1400 Metern Länge zwischen Hellerstraße und Autobahn A45 auf eine Asphaltierung zu verzichten, und sieht sich damit im Einklang mit dem Diskussionsverlauf zum Ratsbeschluss. Doch das entspreche nicht der Beschlusslage, stellte Planungsdezernent Ludger Wilde fest. Gemeint seien nur rund 450 Meter.

Ursprünglicher Widerspruch lebt wieder auf

In seiner April-Sitzung hat der Naturbeirat beschlossen, an seinem ursprünglichen Widerspruch gegen die Asphaltierung auf der Gesamtstrecke zwischen Hellerstraße und Wittener Stadtgrenze festzuhalten. Nun hat die Bezirksregierung Arnsberg als höhere Naturschutzbehörde das letzte Wort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Gina-Lisa Lohfink zeiht sich bei Instagram aus - Fans gehen viel zu weit
Gina-Lisa Lohfink zeiht sich bei Instagram aus - Fans gehen viel zu weit

Kommentare