Raser nach illegalem Autorennen auf dem Ostwall gestoppt

Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los

Dortmund - Gerade 18 geworden - und schon den Führerschein los. So erging es am Dienstagabend einem jungen Dortmunder, der sich ein Autorennen auf dem Ostwall lieferte. Dabei durfte er nicht mal alleine fahren.

Gegen 23 Uhr beobachteten Polizisten ein illegales Autorennen zwischen zwei Autos auf Höhe des Ostwalls. Mit dabei: deutlich überhöhte Geschwindigkeiten, gefährliche Fahrstreifenwechsel ohne Blinker und das nebeneinander Postieren an einer roten Ampel.

Die beiden "Rennwagen" fuhren über den Südwall und die Märkische Straße in Richtung Hörde. Aufgrund der gefährlichen Fahrweise konnten die Polizisten in Zivil ein Auto erst auf Höhe Faßstraße/Wallrabenhof anhalten. Der andere Fahrer konnte flüchten.

Durfte noch nicht alleine fahren

In dem angehalteten Wagen saß laut Polizei ein 18-jähriger Dortmunder am Steuer. Er war erst vor kurzem volljährig geworden und führte noch eine Bescheinigung zum begleiteten Fahren ab 17 bei sich. Der junge Mann hatte seinen Führerschein noch nicht umgetauscht.

Dass er seinen Führerschein in nächster Zeit wiedererhält, ist erstmal unwahrscheinlich. Den sackten die Beamten nämlich ein - zusammen mit dem Auto des 18-Jährigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Der SV Herta hat seine erste Mannschaft zurückgezogen - das sind die Auswirkungen
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter

Kommentare