+
Wie dieses Geschäft bleiben in Coronavirus-Zeiten auch im Kreis Recklinghausen viele Ladenlokale leer. (Symbolbild)

Beschränkungen in Pandemie-Zeiten

Coronavirus im Kreis RE: Handel, Dienstleistungen, Ausgang - welche Regeln gelten jetzt?

  • schließen

Das Coronavirus sorgt auch im Kreis Recklinghausen für Beschränkungen des öffentlichen Lebens. Wir erklären, was das für den Bürger bedeutet.

  • Die Coronavirus-Pandemie macht auch vor dem Kreis Recklinghausen nicht halt.
  • Geschäfte, Restaurants oder Spielplätze haben geschlossen.  
  • Mehr als 100 Menschen sind im Vest bereits erkrankt.

Das Coronavirus bestimmt aktuell die Politik - und sorgt für immer stärkere Einschränkungen des öffentlichen Lebens: Erst wurde der Bundesliga-Spieltag verschoben, dann schlossen Schulen, es folgten Restaurants... Zusammengefasst: Das öffentliche Leben wurde in Deutschland, Nordrhein-Westfalen und dem Kreis Recklinghausen bis heute (Montag, 23.3.) immer weiter heruntergefahren.

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Gähnende Leere in den Einkaufsstraßen

Noch am Sonntagabend diskutierten die Ministerpräsidenten der Bundesländer und Kanzlerin Angela Merkel über Ausgangssperren. Diese wurden zwar nicht umgesetzt, dafür wurden erneut schärfere Maßnahmen beschlossen, die unser öffentliches Leben deutlich einschränken. Diese gelten ab sofort - und können bei Zuwiderhandlung drastische Strafen nach sich ziehen. 

Die Folge: Wer in Zeiten der Coronavirus-Pandemie durch die Einkaufsstraßen unserer Städte im Kreis Recklinghausen wandert, findet lediglich gähnende Leere vor: Viele Händler haben ihre Geschäfte geschlossen, lediglich Supermärkte öffnen noch ihre Türen - und es gibt vereinzelte Ausnahmen. Doch welche Regeln gelten in Coronavirus-Zeiten für die Bürger und Händler? 

Wir geben einen Überblick über die Regelungen für NRW, die am Sonntagabend vom Gesundheitsministerium erlassen wurden und bis einschließlich zum 19. April 2020 gelten werden. 

Springen Sie hier zum für Sie relevanten Bereich: 

Handel

Freizeiteinrichtungen

Dienstleistungen und Handwerk

Tourismus und Gastronomie

Veranstaltungen und Versammlungen

Ausgangsbeschränkungen

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Coronavirus: Handel - Welche Geschäfte haben im Kreis Recklinghausen sind noch geöffnet?

Diese Geschäfte dürfen geöffnet bleiben:

  • Apotheken
  • Einzelhandel für Lebensmittel
  • Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Betrieben
  • Bäckereien 
  • Metzgereien
  • Nahrungsergänzungsmittel-Geschäfte (Supplement-Händler)
  • Restaurants zum Liefern und Abholen von Speisen
  • Drogerien
  • Sanitätshäuser
  • Tankstellen
  • Banken
  • Poststellen
  • Reinigungen und Wachsalons
  • Kioske (Zeitungsverkauf)
  • Baumärkte und Gartenverkauf (nur für Fachkunden, bzw. unter Einhaltung strenger Hygienemaßnahmen auch für Endverbraucher)
  • Tierbedarfsmärkte 
  • Großhandel 
  • Dienstleistungsbetriebe (s.u.)
  • Handwerksbetriebe (s.u.)

Darüber hinaus dürfen auch Wochenmärkte stattfinden, allerdings dürfen hier nur Waren verkauft werden, die in o.g. Geschäften angeboten werden. Der Zugang zu Einkaufszentren oder Outlets ist nur zulässig, wenn sich dort Geschäfte befinden die o.g. sind.

Alle oben nicht genannten Händler müssen ihre Geschäfte zwar schließen, dürfen aber Bestellung und Abholung von Waren anbieten. Ein Erotik-Händler aus Duisburg geht hier einen besonderen Weg. Dennoch ist einiges zu beachten. So muss eine Abholung unter anderem kontaktfrei erfolgen.   

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Einrichtungen müssen Hygienestandards einhalten 

In Geschäften, die Mischwaren anbieten, dürfen nur Waren verkauft werden, die auch in o.g. Geschäften angeboten werden. 

Dazu gilt per Gesetz: "Alle Einrichtungen haben die erforderlichen Vorkehrungen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts, zur Vermeidung von Warteschlangen und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern zwischen Personen zu treffen."

Alle genannten Händler dürfen ihre Geschäfte nun auch sonntags und an Feiertagen in der Zeit von 13 bis 18 Uhr öffnen. Dies gilt nicht für Karfreitag, Ostersonntag und Ostermontag. Apotheken dürfen an Sonn- und Feiertagen generell öffnen. 

Coronavirus: Freizeit - diese Einrichtungen im Kreis Recklinghausen müssen nun geschlossen bleiben

Auch aufs Freizeitgewerbe hat das Coronavirus einen großen Einfluss. Untersagt ist nun explizit der Betrieb von

  • Bars, Clubs, Diskotheken
  • Theater-, Oper und Konzerthäuser
  • Kinos
  • Museen
  • Messen, Ausstellungen
  • Freizeit- und Tierparks
  • Sämtliche Angebote von Freizeitaktivitäten
  • Fitnessstudios
  • Sonnenstudios
  • Schwimm- und Spaßbäder sowie Saunen
  • Spiel- und Bolzplätze
  • Volkshochschulen
  • Musikschulen
  • sämtliche außerschulischen Bildungseinrichtungen
  • Spielhallen und Wettbüros
  • Prostitutionsstätten
  • Sportbetrieb in allen öffentlichen und privaten Anlagen

Ausnahmen gelten für Bibliotheken - auch an Universitäten. Sie dürfen aber nur unter strengen Schutzauflagen öffnen. Dazu gehören: Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen.

Coronavirus: Dienstleistungen und Handwerk - diese Betriebe bleiben geöffnet

Im Handwerks- und Dienstleistungssektor gelten ebenfalls verschärfte Regeln zum Betrieb des eigenen Geschäfts.

Demnach dürfen Handwerker und Dienstleister ihrer Tätigkeit nachgehen, solange sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden einhalten können. Demnach müssen z.B. Friseure, Nagelstudios, Tätowierer und Massagesalons ihre Geschäfte schließen.

Coronavirus: Augenoptiker im Kreis Recklinghausen bleiben geöffnet

Augenoptiker, Akustiker, orthopädische Schumacher und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist der Verkauf von Waren, die nicht mit ihren handwerklichen Leistungen im Zusammenhang stehen, verboten. Ausgenommen hiervon ist notwendiges Zubehör.     

Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung nachgewiesen werden kann. Auch hier müssen und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden. 

Coronavirus: Tourismus und Gastronomie im Kreis Recklinghausen

Mit am stärksten betroffen sind Gastronomie und Tourismus. Die Regelungen wurden am Sonntag noch einmal deutlich verschärft. So sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken untersagt. Auch Reisebusreisen dürfen nicht mehr stattfinden

Ebenso alle gastronomischen Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Dazu gehören unter anderem: 

  • Restaurants, Gaststätten, Imbisse 
  • Mensen, Kantinen (nicht öffentliche Betriebskantinen sind davon ausgenommen, wenn sie sich an Hygienestandards halten)
  • Kneipen, Cafés

Gastronomiebetriebe dürfen darüber hinaus weiterhin Speisen und Getränke liefern und einen Außer-Haus-Verkauf (zum Abholen) anbieten. Wichtig: Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern zum Geschäft verboten. Wer also z.B. einen Döner holt, sollte sich nicht damit auf eine Bank direkt neben dem Restaurant setzen. 

Coronavirus: Versammlungen und Veranstaltungen im Kreis Recklinghausen

Sämtliche Veranstaltungen sind nun untersagt. Es gibt zwar Ausnahmen, diese gelten jedoch für "Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung" dienen. Somit sind auch sämtliche Versammlungen zur Religionsausübung zu unterlassen. Bestattungen dürfen weiterhin stattfinden, allerdings ausschließlich im engsten Familienkreis und nur unter Einhaltung der Hygienevorkehrungen. 

Coronavirus: Nach draußen im Kreis Recklinghausen? 

Wer sich außerhalb der eigenen vier Wände aufhalten möchte, kann das auch weiterhin tun. Allerdings muss hierbei auf einiges geachtet werden: 

  • Mehr als zwei Personen dürfen sich in der Öffentlichkeit nicht zusammen aufhalten. Ausgenommen sind Familien und in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen.
  • Zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungsrelevanten Gründen bleiben erlaubt. 
  • Das Picknicken und Grillen auf öffentlichen Plätzen ist verboten. 

Coronavirus: Was gilt in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Kreis Recklinghausen? 

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen müssen mit dem Erlass des Gesundheitsministeriums dafür Sorge tragen, Coronaviren möglichst draußen zu halten

Dazu sind Besuche untersagt, die "nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind". Ausnahmen gelten, wenn sie medizinisch oder ethisch-sozial vertretbar sind. Das gilt zum Beispiel für Geburts- und Kinderstationen oder bei Palliativpatienten

Auch Krankenhaus-Cafés müssen wie alle gastronomischen Betriebe schließen. Lediglich der Betrieb für Mitarbeiter darf aufrechterhalten werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Pizza-Bäcker rast in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede
Pizza-Bäcker rast in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede
Coronavirus in NRW: Was passiert mit meiner privaten Feier?
Coronavirus in NRW: Was passiert mit meiner privaten Feier?
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei

Kommentare