Nächtliche Kontrollaktion

Polizei bremst Raser aus: So viele Fahrzeuge ziehen die Beamten im Kreis Recklinghausen und in Bottrop aus dem Verkehr

  • Oliver Prause
    vonOliver Prause
    schließen
  • Randolf Leyk
    Randolf Leyk
    schließen

Die Polizei zieht eine Bilanz der großangelegten Kontrollen gegen Raser im Kreis Recklinghausen. So viele Fahrzeuge haben die Beamten am Abend und in der Nacht aus dem Verkehr gezogen.

Update, 27. Februar, 11.05 Uhr: Die Polizei hat am Samstag eine Bilanz ihrer nächtlichen Schwerpunktkontrollen gegen Raser im Kreis Recklinghausen und in der Stadt Bottrop gezogen. Im Mittelpunkt der großangelegten Aktion stand insbesondere das Aufdecken von illegalen Rennen unter Verkehrsteilnehmern. Die Beamten zeigten vor allem in den Städten Recklinghausen, Herten und Bottrop Präsenz und überprüften dort eine Vielzahl von Fahrzeugführern.

Die Polizei kontrollierte in der Nacht zu Samstag insbesondere in Recklinghausen, Herten und Bottrop zahlreiche Autofahrer.

„Personen, die die Straßen als Rennstrecke oder zur Selbstinszenierung missbrauchen, haben im öffentlichen Verkehrsraum nichts zu suchen. Wer rast und sich somit rücksichtslos verhält, der gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Gegen Raser gehen wir unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten konsequent vor“, verspricht die Recklinghäuser Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen auch in den nächsten Wochen und Monaten weiterhin ein hartes Vorgehen gegen die einschlägige Raser-Szene auf den Straßen.

Polizei Recklinghausen: Kfz-Rennen sind kein Kavaliersdelikt, sondern sogar eine Straftat

Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2017 gelten Kfz-Rennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat. Passiert ein tödlicher Unfall während eines verbotenen Rennens, kann der Fahrer sogar wegen Mordes angeklagt werden. Zu Verhinderung eines derartigen rücksichtslosen- und verantwortungslosen Verhaltens erhöht die Polizei den Kontrolldruck auch in unseren Städten.

Dieses Fahrzeug stellte die Polizei an der Zeche Herten sicher.

Diese Zahlen hat die Polizei Recklinghausen zu den Schwerpunktkontrollen in der Nacht zu Samstag veröffentlicht:

  • 171 Fahrzeuge überprüft
  • Drei Fahrzeuge sichergestellt
  • Insgesamt 39 Verstöße festgestellt - davon 30 Verwarnungsgelder (u.a. Geschwindigkeitsverstöße, Verstoß gegen Gurtpflicht oder Benutzung von Handys) und acht Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen (u.a. Erlöschen der Betriebserlaubnis). Bei einem Fahrer besteht außerdem der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss gefahren ist

Gegen Raser sollen alle rechtlichen Mittel ausgeschöpft werden

Erstmeldung, 26. Februar: Die Bekämpfung der Raser - und illegalen Tuningszene ist ein Schwerpunkt der Polizei Recklinghausen. Dadurch sollen vor allem illegale Straßenrennen verhindertvwerden. Dementsprechend waren und sind wieder zahlreiche Beamte am Freitagabend und in der Nacht zu Samstag (27. Februar) unterwegs. Eine endgültige Bilanz will man am Samstag ziehen.

In verschiedenen Städten, insbesondere in Herten und Bottrop, aber auch an anderen Stellen wie in Recklinghausen selbst, kontrollierten Polizeibeamte. „Personen, die die Straßen als Rennstrecke oder zur Selbstinszenierung missbrauchen, haben im öffentlichen Verkehrsraum nichts zu suchen. Wer rast und sich somit rücksichtlos verhält, der gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Gegen Raser gehen wir unter Ausschöpfung aller rechtlichen Möglichkeiten konsequent vor“, sagt Polizeipräsidentin Friederike Zurhausen auf Nachfrage.

Vereinzelte Fahrzeuge werden zuletzt auch am Lohtor in Recklinghausen aus dem Verkehr gezogen.

Zahlreiche Kontrollen bereits seit Wochen im Kreis Recklinghausen und der Region

Seit Anfang des Jahres hat es bereits einige Raser gegeben, bei denen die Polizei den Führerschein und das Fahrzeug sichergestellt hat. Zuletzt wurde am Donnerstag in Recklinghausen bei einem 19-Jährigen das Fahrzeug beschlagnahmt. Seit einer Gesetzesänderung im Jahr 2017 gelten Kfz-Rennen nicht mehr als Ordnungswidrigkeit, sondern als Straftat.

Passiert ein tödlicher Unfall während eines verbotenen Rennens, kann der Fahrer sogar wegen Mordes angeklagt werden. Um genau das zu verhindern, erhöht die Polizei nach eigenen Angaben den Kontrolldruck in den Städten. Aber auch die Bußgelder wurden im vergangenen Jahr deutlich erhöht. In Dortmund finden bereits seit längerer Zeit verschiedene Kontrollen - vor allem auf dem Wallring - statt.

Am Donnerstag (26.2.) , gegen 17:30 Uhr, kam einem Streifenwagenteam auf der Blitzkuhlenstraße ein 19-jähriger Autofahrer aus Recklinghausen mit stark überhöhter Geschwindigkeit entgegen. Die Polizeibeamten folgten dem Mercedes Benz AMG 53. Der 19-Jährige bog mit quietschenden Reifen auf ein Firmengelände ab und umfuhr hier wieder mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit eine Lagerhalle. Hier konnte der 19-Jährige angehalten und kontrolliert werden. Das Fahrzeug wurde aufgrund einer richterlichen Anordnung beschlagnahmt. Zusätzlich war das Fahrzeug nicht versichert.

Gerast wird auch alleine - nicht nur im Rennen

Gerast wird aber auch an anderen Stellen. Mittwochabend (18.11.) um 22.45 Uhr qualmten die Reifen eines BMW auf einem Parkplatz an der Wallstraße in Gelsenkirchen. Laut Polizei wollte der 21-jährige Fahrer aus Essen offenbar etwas zu forsch zu einer Fahrt aufbrechen. Mit hoher Geschwindigkeit rauschte er vom Parkplatz-Gelände und verlor dabei jedoch die Kontrolle über das Auto.

Rubriklistenbild: © Polizei Recklinghausen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: Mehr aktuelle Fälle als an Weihnachten - 171 Neuinfektionen binnen 24 Stunden - Inzidenz steigt, Zahl der Intensivbetten sinkt
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Coronavirus: Ärzte schlagen Alarm – Intensivbetten im Ruhrgebiet werden knapp
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Sexuelle Übergriffe: Hertener vor Gericht - A43-Sperrung: Lkw-Chaos droht - Testzentrum im Palais Vest weiter geschlossen - Gefährliche SMS vom „Paketdienst“
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Coronavirus im Kreis Recklinghausen: 2577 aktuelle Fälle - Inzidenz steigt deutlich - Gerangel um einheitliche Regeln - Das gilt ab Montag in den Schulen
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 ab Montag für LKW gesperrt
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 ab Montag für LKW gesperrt
Droht jetzt ein Verkehrschaos? - A43 ab Montag für LKW gesperrt

Kommentare