+
Bei dem starken Wind müssen die Karnevalisten um ihre Kostümierung bangen - wie in diesem Fall.

Unwetterwarnung

Auch nach Rosenmontag: Deutscher Wetterdienst warnt weiter vor Windböen

  • schließen

Auch an Rosenmontag waren noch Ausläufer von Sturmtief "Yulia" zu spüren. Die Karnevalsumzüge in Recklinghausen und Dorsten fanden aber statt.

  • Die Ausläufer von Sturmtief "Yulia" sorgen auch an Rosenmontag für viel Wind. 
  • Der DWD warnt von Montag, 11 Uhr, bis Dienstag, 10 Uhr erneut vor Windböen bis Stärke 7 im Kreis Recklinghausen (Warnstufe Gelb).
  • Die Rosenmontagsumzüge, u.a. in Recklinghausen und Dorsten, finden aber wie geplant statt.

Update, Rosenmontag, 21 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt weiterhin vor Windböen mit Geschwindigkeiten bis 55 km/h. Teilweise muss sogar mit Sturmböen bis 65 km/h gerechnet werden. Die Warnung gilt von Montag 21 Uhr bis Dienstag 10 Uhr.

Update, Rosenmontag, 13.11 Uhr: Startschuss in Recklinghausen - der närrische Lindwurm hat sich in Bewegung gesetzt. Jetzt ziehen die Karnevalisten zweimal um die Wälle. Pünktlich um 13 Uhr setzt zwar Nieselregen ein, aber der Feierlaune auf den toll geschmückten Zugwagen und am Straßenrand tut das keinen Abbruch.

Update, Rosenmontag, 13.07 Uhr: Nur noch wenige Minuten, dann startet um 13.11 Uhr in Recklinghausen der rund vier Kilometer lange Umzug am Konrad-Adenauer-Platz. Insgesamt 44 Karnevalsgruppen haben sich angemeldet. Das Wetter bereitet den Organisatoren aktuell keine Kopfschmerzen mehr: Der Wind ist relativ schwach und sollte für keine Probleme im Ablauf sorgen. Grünes Licht gibt es eine Stunde später auch für den Umzug durch die Dorstener Innenstadt.

Update, Rosenmontag, 11 Uhr: Ab jetzt gilt die offizielle Wetterwarnung des DWD vor Windböen bis Stärke 7 im Kreis RE. Aber aktuell ist es sehr ruhig draußen. Die Chancen, dass die Rosenmontagsumzüge in Recklinghausen (13.11 Uhr) und Dorsten (14.11 Uhr) planmäßig starten und problemlos verlaufen werden, stehen also sehr gut. 

Update, Rosenmontag, 7.11 Uhr: Nachdem der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der Nacht zu Montag seine Warnung vor Windböen zunächst zurückgenommen hat, gibt es jetzt eine neue Wetterwarnung (vierte Stufe: Gelb) für den Kreis Recklinghausen. Diese gilt vorerst von Montag, 11 Uhr, bis Dienstag, 10 Uhr. Nach Angaben des DWD könnten in diesem Zeitraum Windböen mit Geschwindigkeiten um 55 km/h (Windstärke 7) aus südwestlicher Richtung im Kreisgebiet auftreten. 

Alle Karnevalisten sollten also schon auf ihrem Weg zu den Rosenmontagsumzügen in Recklinghausen oder Dorsten sehr vorsichtig sein. Die Umzüge finden - Stand jetzt - wie geplant statt. Der Umzug in Recklinghausen soll ab 13.11 Uhr vom Konrad-Adenauer-Platz aus rund vier Kilometer lang um die Wälle ziehen. In Dorsten startet man ab 14.11 Uhr an der Eissporthalle. Wir halten Sie an dieser Stelle jedoch über die aktuelle Lage auf dem Laufenden.

Update, Sonntag, 19.32 Uhr: Sturmtief Yulia hat auch in Recklinghausen für einige Feuerwehreinsätze gesorgt. Unter anderem auf der Theodor-Körner-Straße, auf dem Oerweg und dem Börster Weg mussten die Einsatzkräfte herabgefallene Äste beiseite schaffen. Auch mancher Dachziegel fiel auf den Gehweg. 

In Marl gab es am Sonntag mehrere Feuerwehreinsätze wegen umgestürzter Bäume. Am Vormittag kippte auf der Lipphöfestraße ein Baum auf die Fahrbahn. Die Feuerwehr beseitigte das Hindernis zügig. Einen Einsatz wegen eines umgestürzten Baumes gab es auch am Nachmittag auf der  Hervester Straße.

Wetter im Kreis Recklinghausen: DWD warnt noch vor starken Windböen

Update, Sonntag, 18.08 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Warnung vor Sturmböen und Dauerregen (Stufe 3: Orange) für den Kreis Recklinghausen soeben zurückgenommen. Jedoch gebe es weiterhin eine Warnung der vierten Stufe (Gelb). Demnach könne es bis mindestens Sonntag, 24 Uhr, noch zu Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 km/h und 60 km/h (Windstärke 7) aus nordwestlicher Richtung kommen. In exponierten Lagen müsse sogar mit Böen bis 70 km/h (Windstärke 8) gerechnet werden, so der DWD.

Wetterfest gekleidet waren am Sonntag die Närrinnen und Narren beim Umzug in Marl-Sickingmühle, der trotz Sturmböen und starken Regens stattfand.

Unsere bisherige Berichterstattung: Riesen-Enttäuschung für die Närrinnen und Narren in vielen Städten der Rhein-Ruhr-Region: Zahlreiche Karnevalsumzüge am Tulpensonntag fallen den widrigen Wetterbedingungen zum Opfer. Denn den ganzen Sonntag lang soll es in ganz Nordrhein-Westfalen Sturmböen sowie enorme Regenmassen geben.

Pech für die Narren in Oberhausen und den rheinischen Karnevalshochburgen

Pech haben unter anderem die Karnevals-Fans in Oberhausen: Dort haben die Organisatoren am Sonntagmorgen entschieden, den traditionellen Umzug durch die Innenstadt - einer der größten im gesamten Ruhrgebiet - aus Sicherheitsgründen nicht stattfinden zu lassen

Ebenso sieht die Lage in den närrischen Hochburgen am Rhein aus: Der Umzug über die "Kö" in der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie der Schull- un Veedelszöch in Köln wurden abgesagt. 

In Marl-Sickingmühle fand der vergleichsweise kleine Umzug durch den Ortsteil jedoch statt: 1500 Jecken trotzten hier Regen und Wind. 

Ein Ordner und ein verkleideter Narr stehen an der Königsallee in Düsseldorf einem Bauzaun, der durch den Sturm umgeweht worden ist. Das närrische Treiben in der Landeshauptstadt wurde wegen stürmischen Wetter abgesagt.

Karnevals-Sonntag wird stürmisch und fällt komplett ins Wasser

Der Deutsche Wetterdienst hatte frühzeitig für das gesamte Bundesgebiet eine Wetterwarnung veröffentlicht. Sturmtief "Yulia", zieht am Sonntag und teilweise auch noch am Rosenmontag über Deutschland hinweg. Es sorgt für Sturmböen bis zu Windstärke 10 in exponierten Lagen. Außerdem bringt das Tief große Mengen Regen mit. Teilweise müsse sogar mit lokalen Überschwemmungen gerechnet werden, erklärte der DWD.

Wetterwarnung der Stufe 3 für den Kreis Recklinghausen

Für den Kreis Recklinghausen gilt aktuell die dritthöchste Wetter-Warnstufe Orange. Die Warnung vor Sturmböen sowie Dauerregen im Kreisgebiet gilt vorerst noch bis Sonntag, 18 Uhr, kann bei Bedarf aber auch verlängert werden. 

Auch die Feuerwehren verlebten einen recht unruhigen Sonntag: Bis 15 Uhr gab es im gesamten Kreis RE 15 unwetterbedingte Einsätze. Einer der Schwerpunkte lag in Herten: "Yulia" riss Löcher in mehrere Hausdächer. Teilweise gingen die Notrufe zeitgleich ein.

Insgesamt war die Anzahl der Feuerwehr-Einsätze aber kein Vergleich zu den letzten beiden Wochenenden, als die Tiefdruckgebiete "Victoria" und "Sabine" über die Region fegten und zahlreiche Schäden hinterließen.

Karnevalsumzüge: Entwarnung für Recklinghausen, Dorsten und Olfen

Am Rosenmontag entspannt sich die Wetterlage zum Glück merklich, sodass nach derzeitigem Stand die beiden Umzüge in Recklinghausen und Dorsten nicht gefährdet sind. Die Organisatoren können also vorerst aufatmen. Hier gibt es alle Infos zum Recklinghäuser Rosenmontagsumzug im Überblick.

Der Wind weht zwar weiter kräftig, erreicht aber keine Sturmstärke mehr. Die Temperaturen steigen sogar bis auf 14 Grad - ein Hauch von Frühling erwartet die Närrinnen und Narren also zum Höhepunkt des Straßenkarnevals. Und auch am Nelkendienstag sollten die Umzüge ohne Wettergefahren über die Bühne gehen - so zum Beispiel auch der traditionelle "Kitt" in Olfen.

Wetter-Kapriolen gibt es erst wieder, wenn für die Karnevalisten eh' alles zu Ende ist: Am Aschermittwoch brechen die Temperaturen regelrecht ein und erreichen nur noch 5 Grad. Es ist teilweise sogar mit Schneeschauern bis ins Flachland zu rechnen. 

Die genauen Wetteraussichten für die nächsten Tage gibt es auf der 24VEST.de-Wetterseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
Ein "Knaller" für Herten: Investor nennt erstmals Mieter für das neue Herten-Forum 
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
"Demokratisches Experiment": So sammelt der Radentscheid Unterschriften für das Bürgerbegehren
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Kraftwerksleiter erklärt: Welche Maßnahmen Trianel ergriffen hat
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt
Fahrer haut ab: Vierjähriger läuft zwischen Autos hervor und wird bei Unfall schwer verletzt
Streit eskaliert - Obdachloser in Gladbeck von jungem Mann niedergeschlagen
Streit eskaliert - Obdachloser in Gladbeck von jungem Mann niedergeschlagen

Kommentare