Auf Katrin Göckenjan-Wessel wartet eine neue Aufgabe.

Personalwechsel

Superintendentin verlässt den Kirchenkreis Recklinghausen - das sind die Hintergründe

  • schließen

Superintendentin Katrin Göckenjan-Wessel beendet ihre Tätigkeit im Kirchenkreis Recklinghausen. Auf die evangelische Pfarrerin wartet eine neue Aufgabe.

Superintendentin Katrin Göckenjan-Wessel verlässt den Kirchenkreis Recklinghausen. Die 57-Jährige wurde am Mittwoch auf der Landessynode zur neuen Oberkirchenrätin und Personaldezernentin der Evangelischen Kirche von Westfalen gewählt.

Göckenjan-Wessel tritt zum 1. April 2020 die Nachfolge von Petra Wallmann an, die in den Ruhestand geht. Die Recklinghäuser Superintendentin erhielt bei der Wahl 114 der insgesam 159 abgegebenen Stimmen. Für den zweiten Bewerber, Dr. Urs-Ullrich Muther, stimmten 44 Synodale. Es gab eine Enthaltung. Als Personaldezernentin hat Katrin Göckenjan-Wessel eine zentrale Funktion auf der Führungsebene der Landeskirche.

Im Kirchenkreis Recklinghausen wird nun das Bewerbungsverfahren für eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger von Katrin Göckenjan-Wessel beginnen. Der neue Superintendent bzw. die neue Superintendentin wird letztlich von der Kreissynode gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Der Kreisliga-Kahn ist das letzte Puzzleteil für den FC Leusberg
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: So geht es mit dem Format "Neuer Zirkus" weiter
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: So geht es mit dem Format "Neuer Zirkus" weiter
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt
„Lernpark“ im Rahmen der Ruhrfestspiele: Präsentationen finden auf anderen Wegen statt

Kommentare