+
Das nächste Sturmtief im Kreis Recklinghausen steht vor der Tür. (Symbolbild)

Warnung für den Kreis RE

Unwetterwarnung: So lautet die Prognose des Deutschen Wetterdienstes

  • schließen
  • Katharina Weber
    Katharina Weber
    schließen

Ein neues Sturmtief zieht über den Kreis Recklinghausen und sorgt für starke Windböen und Dauerregen. Doch es gibt auch gute Nachrichten.

  • Sturmtief Gisela ist abgezogen, aber ein neuer Sturm kommt auf
  • Im Kreis Recklinghausen muss mit Sturmböen und Dauerregen gerechnet werden
  • Der Sturm könnte am Donnerstag seinen Höhepunkt erreichen

Update, Donnerstag, 12. März, 7 Uhr: Nach wie vor warnt der Deutsche Wetterdienst vor Sturmböen und Dauerregen. 30 bis 60 Liter Regen pro Quadratmeter könnten fallen. Ab dem Mittag nimmt der Wind etwas ab, doch ab dem Abend in der Nacht sind weiterhin starke Windböen möglich.

Doch es gibt auch gute Nachrichten: Am Dienstag soll der Frühling kommen! „Nach vier bis sechs Wochen mit Sturm und Regen steht endlich eine gravierende Wetterumstellung bevor. Das erste Frühlingshoch des Jahres ist im Anzug und könnte bis Ende des Monats stabil bleiben“, sagt der Meteorologe unseres Medienhauses, Dominik Jung.

Update, Mittwoch, 11. März, 20 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst warnt erneut vor Unwetter. Demnach muss in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 60 km/h  und 80 km/h gerechnet werden. In Schauernähe könnten sogar schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis 100 km/h auftreten. Diese Warnung gilt von Mitternacht bis Donnerstag 15 Uhr.

Update, Mittwoch, 11. März, 7.10 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst hat seine amtliche Warnung vor Sturmböen im Kreis Recklinghausen am Mittwochmorgen zurückgenommen. Die Wetterberuhigung könnte aber nur vorübergehend sein. Denn schon am Nachmittag soll der Wind erneut auffrischen und am Donnerstagmorgen sogar wieder Sturmstärke erreichen. Mit weiteren amtlichen Warnungen des DWD ist also zu rechnen.

Unsere ursprüngliche Berichterstattung vom 10. März:

Es wird ungemütlich im Kreis Recklinghausen. Und das liegt nicht nur an der Gefahr durch das Coronavirus, an dem im Kreisgebiet zwei Personen nachweislich erkrankt sind. Denn der Sturm kehrt zurück in unsere Region. Diesmal treibt ein Tief namens "Gisela" sein Unwesen in unseren Breiten.

Tief Gisela sorgt im Kreis Recklinghausen für Sturmböen

Bereits am Dienstagnachmittag geht es los: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt in der Zeit von 15.14 Uhr bis 18 Uhr zunächst vor Windböen bis Stärke 7 aus südwestlicher Richtung. Ab 18 Uhr wird es dann richtig heftig: Es können laut DWD sogar Sturmböen bis Windstärke 8 auftreten. Die Windgeschwindigkeiten liegen dabei zwischen 60 und 70 km/h

Sturmwarnung für den Kreis Recklinghausen gilt vorerst bis Mittwochmorgen

Die amtliche Wetterwarnung des DWD gilt vorerst bis Mittwochmorgen, 7 Uhr, könnte aber möglicherweise noch verlängert werden. Denn der Höhepunkt des Sturmtiefs "Gisela" wird erst am Donnerstag erwartet.

Einziger Trost: Ähnlich wie die Windgeschwindigkeiten gehen auch die Temperaturen in die Höhe. Am Mittwoch werden fast frühlingshafte 14 Grad Celsius im Kreisgebiet erwartet. Aber die Sache hat auch einen Haken: Denn zum starken Wind gesellt sich auch viel Regen, sodass das Wetter nicht gerade zum Aufenthalt im Freien animiert. 

Wetter im Kreis Recklinghausen: Viel Wind, Regen und steigende Temperaturen

Erst am Mittwochnachmittag könnte der Niederschlag etwas geringer werden, der Sturm nimmt dagegen an Stärke weiter zu. Richtig aufatmen können wir wohl erst am nächsten Wochenende. Denn dann beruhigt sich die Wetterlage und beschert uns sogar viel Sonne

Fußballfans, die angesichts der schönen Aussichten, einen Besuch beim Revierderby in Dortmund planen, haben allerdings Pech.

Schon Mitte Februar hatte Sturmtief "Victoria" den Feuerwehren im Kreis Recklinghausen viel Arbeit beschert. 

Das detaillierte Wetter für ihre Stadt finden Sie auf der Wetterseite von 24VEST.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Das Maritimo-Freizeitbad in Oer-Erkenschwick wird saniert
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Stadtverwaltung schlägt Alarm: Zu viele Binden und Feuchttücher im Abwasser
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Coronavirus-Strategie unter Beschuss: Mediziner aus dem Ruhrgebiet: "Wir behandeln Patienten, die nicht zu retten sind"
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Mann stirbt bei Wohnhaus-Explosion– Ermittler gehen von Suizid aus
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind
Kurzarbeit und Coronavirus: Welche Rechte Mieter aus Dortmund jetzt haben - und welche neu sind

Kommentare