Rettungsaktion

Feuerwehr befreit Katze aus misslicher Lage

Scharnhorst - Am Freitagmorgen ist die Feuerwehr Scharnhorst zu einer tierischen Rettungsaktion ausgerückt. Eine kleine Katze befand sich im Motorraum eines Autos und konnte sich nicht selbst befreien. Die Rettung gestaltete sich kompliziert.

Die Feuerwehr ist am Freitagmorgen zu einer Katzenrettung gerufen worden. Gegen 7:30 Uhr rückte die Feuerwehr zu dem Einsatz in der Kautskystraße in Dortmund-Scharnhorst aus. Im Motorraum eines Autos befand sich eine kleine Katze, die sich offensichtlich nicht aus ihrer Notlage befreien konnte.

Die Einsatzkräfte hörten das Tier beim Eintreffen bereits laut schreien. Die Katze schnell zu befreien, gestaltete sich schwierig, da sie so weit im Motorraum eingeschlossen war, dass man sie nicht ohne weiteres herausholen konnte. Auch über die vom Halter geöffnete Motorhaube funktionierte die Rettung nicht.

Versorgung in der Feuerwache

Die Feuerwehr musste die Verkleidung des Unterbodens vom Auto entfernen. So konnte die Katze schließlich befreit werden. Die sechs Einsatzkräfte nahmen das verängstigte Tier mit zu der Feuerwache 6 in Scharnhorst, um sie kurz mit dem Wichtigsten zu versorgen. Anschließend konnte die Katze dem Tierheim unverletzt übergeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette Roller vor dem Aus?
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette Roller vor dem Aus?
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Knöllchen-Ärger auf der Holtgarde - deshalb sind die Anwohner sauer
Knöllchen-Ärger auf der Holtgarde - deshalb sind die Anwohner sauer
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Mit 150 km/h durch die Stadt - hier wurden im Ostvest die schlimmsten Raser erwischt
Führerschein weg! Schalke-Profi darf nicht mehr hinters Steuer. Jetzt zum "Idiotentest"?
Führerschein weg! Schalke-Profi darf nicht mehr hinters Steuer. Jetzt zum "Idiotentest"?

Kommentare