Rocker-Kriminalität

Staatsanwaltschaft klagt zwei Bandidos-Rocker wegen Messerstichen auf Libanesen an

Die Staatsanwaltschaft klagt zwei Bandidos-Rocker an, die mit Messern auf einen Libanesen eingestochen haben sollen. Einer der beiden ist schon früher mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Im September 2018 schwelte in Dortmund ein Konflikt zwischen Mitgliedern der Rockerbande Bandidos und Libanesen. Zunächst beleidigten sich die Kontrahenten über den Messengerdienst Instagram. Dann setzte sich der Konflikt auf der Straße fort: Im Brückstraßenviertel tauchten Libanesen vor dem Friseursalon eines mehrfach vorbestraften Rockers auf. Man habe ihn wegen der Beleidigungen "zur Rede stellen" wollen.

Offenbar eskalierte die Situation: Der Inhaber des Friseur-Salons und ein mutmaßlicher Komplize sollen der Anklage zufolge einen Libanesen über die Straße gejagt, ihn auf der Straße "Bissenkamp" mit einem Tritt zu Boden gebracht und dann mit zwei Messern mehrmals auf ihn eingestochen haben.

Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung

Sie verursachten 20 Zentimeter tiefe Stiche und Schnitte an Beinen und Oberkörper und trennten eine Arterie auf. Durch den starken Blutverlust habe Lebensgefahr bestanden, berichtete die Staatsanwaltschaft.

Sie hat nun Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung erhoben. Vor dem Landgericht drohen den Beschuldigten bis zu zehn Jahre Haft, sollten sie schuldig gesprochen werden.

Beide Beschuldigte, sie sind Deutsche, sitzen in Untersuchungshaft. Einer von ihnen war zeitweise Präsident der Bandidos in Dortmund. Wegen Gewalttaten und Drogenhandels ist der Friseur für Polizei und Justiz kein unbeschriebenes Blatt.

Schüsse vor Bandidos-Clubheim

Die Messerstiche hatten weitere Folgen: In der Nacht nach der Tat im Brückstraßenviertel fielen vor einem Clubheim der Bandidos im Dortmunder Norden mehrere Schüsse. Sie trafen die Fassade des Gebäudes. Verletzt wurde dabei niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Wie die Waltroper SPD das Ehrenamt in der Stadt stärken will
Wie die Waltroper SPD das Ehrenamt in der Stadt stärken will
Zum Wegwerfen zu schade - warum der Büchermarkt Gutes bewirkt
Zum Wegwerfen zu schade - warum der Büchermarkt Gutes bewirkt
Stimbergstraße ist in zwei Hälften geteilt: Verkehr wird umgeleitet - das ist der Grund dafür
Stimbergstraße ist in zwei Hälften geteilt: Verkehr wird umgeleitet - das ist der Grund dafür
Tor und Vorlage - Sonderlob für Stuckenbuscher Geburtstagskind
Tor und Vorlage - Sonderlob für Stuckenbuscher Geburtstagskind
Schwerer Verkehrsunfall in Castrop-Rauxel: Drei Verletzte
Schwerer Verkehrsunfall in Castrop-Rauxel: Drei Verletzte

Kommentare