Rosenmontag 2018 in Dortmund

So närrisch feierten die Jecken beim Karnevalsumzug

Dortmund - Ab 14 Uhr war am Rosenmontag der Karnevalsumzug mit 24 Wagen und 22 Fußgruppen vom Festplatz an der Eberstraße unterwegs Richtung City - begleitet von vielen Dortmunder Jecken am Straßenrand, die fleißig Kamelle fingen. Hier gibt's das närrische Treiben zum Nachlesen sowie viele Bilder und Videos.

Update 17 Uhr: Der Zug biegt auf den Friedensplatz ein.

Damit ist der Dortmunder Rosenmontagszug 2018 zu Ende!

16.40 Uhr: Der Zug ist in der City

Update 16.15 Uhr: Zug-Verspätung

Update 15.46 Uhr:

Das Ende des Zugs ist jetzt in der Heiligegartenstraße. Dort ist nun etwas weniger los als zuvor in der Münsterstraße. Rund um die Kirche St. Josephs war es bisher am vollsten. Die Stimmung ist gut.

Update 15.10 Uhr:

Das Zugende mit dem Prinzenwagen, auf dem auch unser Reporter ist, ist aktuell an der Ecke Haydnstraße. Die Jecken am Straßenrand wurden auf der Fahrt bis hierher immer mehr. Jetzt wird es voll; die Leute stehen links und rechts in Achterreihen.

Der Prinzenwagen muss sich beim Werfen mit Kamelle etwas zurückhalten. Eine Lieferung ist leider nicht gekommen, normalerweise wäre zwei- bis dreimal so viel Wurfmaterial an Bord gewesen. Aber es wurde für Ersatz gesorgt: Der Prinzenwagen wirft nun unter anderem kleine Mettwürstchen. Es herrscht gute Stimmung!

Update 14.45 Uhr: Helau auf der Münsterstraße

Update 14.31 Uhr: Die ersten Kamelle fliegen

Die Stadt hat zur Sicherheit entlang der Zugstrecke an verschiedenen Einmündungen und Kreuzungen größere Fahrzeuge platziert, um so die Strecke abzusperren. So zum Beispiel an der Immermannstraße:

Update 14.04 Uhr: Der Karnevalsumzug ist unterwegs!

Hier noch ein Hinweis der Polizei NRW:

Das müssen Sie zum Karnevalsumzug an Rosenmontag 2018 in Dortmund wissen:

Der Zug: 24 Wagen, 22 Fußgruppen, 2 Musikzüge, 5 bis 6 Tonnen Kamelle. Verglichen mit den Umzügen in Köln und Düsseldorf ist das wenig. Zumindest was die Zahlen angeht. Herzblut stecken die Narren in Dortmund trotzdem ziemlich viel in ihren Karnevalsumzug, der dieses Jahr diesen Titel hat: "Die Groko kommt wie jedes Mal, genauso wie der Karneval."

Mit ihren Wagen nehmen die Karnevalisten aktuelle politische und gesellschaftliche Themen auf die Schüppe. Die KG Rot-Gold Wickede hat einen Wagen zum Thema Fake News. Auch US-Präsident Donald Trump wird "gewürdigt". Das Motto der KG Rote Funken: "Wenns Twitter-Vöglein massiv kotzt, hat Trump mal wieder rumgemotzt". Die KG Grün-Gold Scharnhorst wiederum widmet ihren Wagen den Baustellen in Dortmund - Stichwort: Umleitung.

Dirk III. und Nadja I. bilden das Schlusslicht des Zuges und winken und jubeln den Narren am Straßenrand vom allerletzten Wagen zu. Das Kinderprinzenpaar feiert auf Wagen 15.

Mit dabei sind dieses Mal auch Gäste aus Weil am Rhein: Die Zinke Waggis bringen Guggemusik und verwegene Masken aus der alemannischen Fastnacht mit.

Ansonsten, sagt Walter Buchholz, Präsident des Festausschusses Dortmunder Karneval, bleibt alles wie immer - die Karnevalisten setzen auf Bewährtes.

Die Strecke: Am Weg des Umzuges hat sich ebenfalls nichts geändert. Los geht's um 14 Uhr auf dem Festplatz an der Eberstraße und von dort durch die Nordstadt zum Wall. Gegen 16.30 Uhr ist der Umzug zu Ende.

Die Revue: Auf dem Friedensplatz läuft - wie immer - die karnevalistisch-musikalische Revue. Motto: "Ganz Dortmund schunkelt". Und zwar von 14 bis 18 Uhr. Wenn der Umzug vorbei ist, treffen sich hier noch einmal die Musikgruppen und präsentieren sich vor dem Rathauseingang.

Das Wetter: Ein Eisbär wäre in diesem Jahr eine gute Verkleidung. Denn es soll heute kalt bleiben. Eine dicke Jacke über oder unter dem Kostüm wäre daher ratsam. Aber: Stürmen (wie vor zwei Jahren, als der Zug abgesagt wurde) und regnen (wie gefühlt immer) beziehungsweise schneien soll's frühestens abends. Ein bisschen Sonne ist auch gemeldet.

Die Sicherheit: "Wir rechnen mit 100.000 bis 150.000 Zuschauern je nach Wetter", sagt Walter Buchholz. Der Rosenmontagsumzug ist in Dortmund eine Großveranstaltung und die bedarf besonderer Sicherheitsvorkehrungen. Ab circa 13 Uhr wird schrittweise die Zugstrecke gesperrt, es gelten Halteverbote, die ausgeschildert sind. Innerhalb des Wallrings gilt an Rosenmontag von 11 bis 18 Uhr ein LKW-Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Die Stadt platziert zudem entlang der Zugstrecke an verschiedenen Einmündungen und Kreuzungen größere Fahrzeuge, um so die Strecke abzusperren.

Das Ordnungsamt ist mit verstärkten Kräften ebenso vor Ort wie die Polizei. Sprecher Sven Schönberg sagt: "Die Dortmunder Polizei bereitet sich intensiv auf das bevorstehende Karnevalswochenende vor. Dabei hat die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger für uns höchste Priorität." Die Polizei werde insbesondere offene, aber auch verdeckte Präsenz zeigen, um ihren Beitrag zum Schutz der Menschen sicherzustellen.

Bevor die Jecken an Rosenmontag auf dem Friedensplatz feiern, sind sie bereits zweimal ins Rathaus eingezogen. An Weiberfastnacht stürmte Karnevalsprinzessin Nadja I. mit ihrem Gefolge das Rathaus. Am Samstag forderten das Prinzenpaar und das Kinderprinzenpaar pünktlich um 11:11 Uhr den Stadtschlüssel von Stadtdirektor Jörg Stüdemann und übernahmen die Oberhand über das Rathaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Entscheidung getroffen: So wird das Banniza-Gebäude an der Kunibertistraße künftig aussehen
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Kurden-Demo in Bottrop: Plötzlich stehen sich 400 Menschen gegenüber - dann fliegen Steine
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Rund 200 Westfleisch-Mitarbeiter protestieren - das sind ihre Forderungen
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Steine fliegen bei Kurden-Demo, Unfallopfer hatte Herzinfarkt, Fotowettbewerb startet
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird
Großbaustelle an der Klein-Erkenschwicker-Straße: Anwohner rätseln, was da gemacht wird

Kommentare