Ruhr-Konferenz

Kreis Recklinghausen will Modellregion für Verkehrswende sein

  • schließen

Kreis RE - Mit einem umfangreichen Vorschlagskatalog bringt sich das Vest in die Ruhr-Konferenz ein. Ohne Fördermittel von Bund und Land geht es nicht.

Modellregion für die Verkehrswende zu werden, das ist ein Ziel des nördlichen Ruhrgebiets. Gemeinsam mit den Städten Gelsenkirchen, Bottrop, Herne und Oberhausen setzt der Kreis Recklinghausen auf Unterstützung durch die „“ und auf entsprechende Fördergelder von Land und Bund. Die Verbesserung der Nord-Süd-Verbindung im Schienenverkehr ist ein wesentlicher Punkt eines Vorschlagskatalogs, den der Kreis zur Ruhr-Konferenz anmelden will. Der Nahverkehr auf der Schiene spielt in dem Mobilitätskonzept, das die genannten kommunalen Partner erarbeiten wollen, eine wesentliche Rolle. Die schon häufig gestellte Forderung nach einer Direktverbindung zwischen Recklinghausen und Bochum steht auch diesmal ganz oben auf der Liste.

Darüber hinaus schlägt der Kreis eine Taktverdichtung auf der S 9 (Essen - Haltern), eine Verlängerung des RB 45 (Dorsten - Coesfeld) bis nach Münster und eine Reaktivierung der für den Personenverkehr mit Halten in Datteln und Waltrop vor (im westlichen Abschnitt zwischen Gelsenkirchen-Buer und Recklinghausen soll die Hamm-Osterfelder Strecke bereits ab Dezember 2019 mit Personenzügen befahren werden; die geplanten Halte in Herten und Westerholt entfallen jedoch vorerst mangels Bahnhöfen).

Wasserstoffkompetenz der Region soll genutzt werden

Um die Innenstädte im Vest vom motorisierten Verkehr zu entlasten, setzt der Kreis auf einen attraktiveren öffentlichen Nahverkehr. Das Angebot soll dichter, die Taktfrequenz erhöht, der Komfort gesteigert werden. Allerdings wird auch das nicht ohne Fördergelder gehen. Denn schon heute muss zum Beispiel die Vestische mit 25 Mio. Euro aus den Haushalten ihrer kommunalen Gesellschafter gestützt werden.

Für den Umstieg auf einen emissionsfreien Nahverkehr soll vor allem die Wasserstoffkompetenz der Region genutzt werden, heißt es in dem Papier. Zur besseren Versorgung der ländlichen Gegenden plädiert der Kreis für die Förderung und Ausweitung des Einsatzes von Bürgerbussen, die – wie in Haltern am See – auf ehrenamtlichem Engagement basieren.

Trotz der gewünschten Verkehrswende bekennt sich der Kreis allerdings auch zum Ausbau und zum Erhalt der Autobahn-Infrastruktur. So hält er an seiner Forderung zum Ausbau der B 224 zur A 52 zwischen Essen und Gelsenkirchen-Buer mit Tunnel in Gladbeck fest. Dieses Projekt sei wichtig für die Anbindung des Chemieparks Marl. Auch der Bau der B 474 n zur Anbindung des geplanten Industriegebiets newPark an die A 2/A 45 sei unerlässlich.

Ruhr-Konferenz

-Die von der Landesregierung initiierte Ruhr-Konferenz soll Deutschlands größten Ballungsraum voranbringen. Es geht dabei um einen mehrjährigen Prozess, in dem die Regierung zusammen mit Kommunen, Hochschulen, Verbänden, Gewerkschaften und Glaubensgemeinschaften Ideen entwickeln und Projekte umsetzen will. -Bürger haben im Internet die Möglichkeit, Projektideen für die Ruhr-Konferenz einzureichen und über Themen abzustimmen. Im zweiten Halbjahr 2019 soll dann eine „Entscheidungsphase“ folgen. Mit Finanzhilfen des Bundes und der EU ist ab 2020 die Umsetzung der wichtigsten Leit- und Einzelprojekte geplant. -Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will mit der Ruhr-Konferenz an die Tradition bundesweiter Kraftanstrengungen für das Revier aus den Jahren 1988 und 1979 anknüpfen. Nach dem Auslaufen des Steinkohle-Bergbaus sollen Impulse für mehr Wirtschaftskraft in der Region gesetzt werden.

@

Der Forderungskatalog zur „nachhaltigen Mobilität“ ist Bestandteil eines umfangreichen Positionspapiers zur Ruhr-Konferenz, das der Kreistag am kommenden Montag verabschieden soll. Darin geht es u. a. auch um den Ausbau des Wasserstoff-Standortes Emscher-Lippe, um die Verbesserung der In-frastruktur im Umfeld der chemischen Industrie (z.B. Kanäle) und um die Standorte zur Ansiedlung international und überregional bedeutsamer Unternehmen (z.B. in Datteln und gate.ruhr in Marl).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln
100 neue Jobs an der Werkstraße - Harry-Brot will sich in Oer-Erkenschwick ansiedeln

Kommentare