S04-Gedenkfeier für Assauer: Bier und Bratwurst in der Arena

Gelsenkirchen (dpa) - Großer Abschied von Rudi Assauer: Der Traditionsclub aus dem Revier würdigt die Manager-Legende mit einer Gedenkfeier in Gelsenkirchen. Danach gibt es Bratwurst und Bier für alle in der Arena.

Der FC Schalke 04 und zahlreiche Fans sagen am Freitag zum letzten Mal "Tschüss" und "Glückauf" zu Rudi Assauer. Mit einer Gedenkfeier (11.00 Uhr) in der Propsteikirche St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer würdigt der Traditionsclub aus dem Revier die großen Verdienste des vor neun Tagen gestorbenen langjährigen Fußball-Managers.

Anschließend werden Tausende Anhänger sowie Freunde, Prominente, Vertreter anderer Clubs und Freunde in Assauers "Wohnzimmer" - der Veltins-Arena - zusammenkommen. Ganz zünftig und in seinem Sinne hat Schalke zu Bier und Bratwurst eingeladen. Die gesamten Feierlichkeiten sind live auf dem Videowürfel im Stadion zu sehen.

Assauer war am 6. Februar im Alter von 74 Jahren in seiner Heimstadt Herten an den Folgen seiner Alzheimer-Erkrankung gestorben. Seine letzte Ruhe fand er bereits am Dienstag in einem Bestattungswald in der Nähe seines Wohnorts.

Online-Kondolenzbuch auf Schalke-Homepage

Informationen zur Gedenkfeier

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
Nach Morddrohungen: Trainer und Team des SV Herta ziehen Konsequenzen
SV Herta zieht Konsequenzen, schlimmer Vorwurf gegen Castrop-Rauxeler, Schalke-Live-Ticker
SV Herta zieht Konsequenzen, schlimmer Vorwurf gegen Castrop-Rauxeler, Schalke-Live-Ticker
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Ein Leichtverletzter nach Zimmerbrand an der Forellstraße - drei Straßen gesperrt
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Polizei-Razzia in Marl: Sportsbar bleibt geschlossen - Ermittlungen dauern an
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt
Nach zahlreichen Einbrüchen: 23-Jähriger Serientäter auf freien Fuß gesetzt

Kommentare