Samstagmorgen in Dortmund

Frau warnt Nachbarn vor brennender Gastherme

DORTMUND - Ein Glück, dass eine Frau in Kirchlinde am Samstagmorgen um kurz nach 5 Uhr mit ihrem Hund Gassi gehen wollte: So bemerkte sie im Flur einen leichten Brandgeruch - die Gastherme im Keller brannte. Die Frau handelte geistesgegenwärtig.

Kirchlinde am frühen Samstagmorgen (25. November): Eine Dortmunderin wollte gegen 5.20 Uhr gerade mit ihrem Hund an der Straße "Auf der Goldbreite" Gassi gehen, als sie im Flur einen leichten Brandgeruch bemerkte. Als sie die Tür zum Kellerabgang öffnete, stellte sie dort eine Verrauchung fest. Geistesgegenwärtig schloss sie die Tür sofort wieder und alarmierte die Feuerwehr.

Frau warnte ihre Nachbarn vor dem drohenden Feuer

Die Frau warnte zudem alle anderen Bewohner des Hauses. Als die Feuerwehr kurze Zeit später eintraf, war das Gebäude daher schon fast vollständig geräumt. Es sei umgehend durch einen Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr eine "Brandbekämpfung eingeleitet" worden, teilte die Feuerwehr später mit. So konnte der Brand auf den Entstehungsraum begrenzt werden.

Warum die Gastherme in Brand geraten konnte, so die Feuerwehr in einer Pressemitteilung, werde nun von der Polizei ermittelt.

Vor Ort waren 20 Einsatzkräfte der Feuerwachen 5 (Marten) und 9 (Mengede) sowie des Rettungsdienstes.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Tumult vor Reisebüro in Herten - die Wut der Menschen ist gut zu verstehen
Schussgeräusche am  Quellberg in Recklinghausen: Polizei erstattet Anzeige
Schussgeräusche am  Quellberg in Recklinghausen: Polizei erstattet Anzeige
Duelle um den Gruppensieg - das bringt der dritte Turniertag
Duelle um den Gruppensieg - das bringt der dritte Turniertag
Anwohner verärgert: Absperr-Pöller nach nur drei Tagen geklaut
Anwohner verärgert: Absperr-Pöller nach nur drei Tagen geklaut
Waltroper Hebewerk-Brücke: Das WSA verkündet eine Nachricht, die Hoffnung macht
Waltroper Hebewerk-Brücke: Das WSA verkündet eine Nachricht, die Hoffnung macht

Kommentare