FC Schalke 04

Nübel wird zur Konkurrenz für Fährmann

GELSENKIRCHEN - Jahrelang war Ralf Fährmann die unumstrittene Nummer eins im Schalker Tor. Doch jetzt bekommt der 30-Jährige starke Konkurrenz.

Wann Ralf Fährmann wieder ins Tor der Königsblauen zurückkehren wird, steht noch nicht fest. Der 30-Jährige hat das Training zwar schon wieder aufgenommen, doch Trainer Domenico Tedesco will kein Risiko eingehen. Deshalb wird auch am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen Hannover 96 erneut Alexander Nübel zwischen den Pfosten stehen.

Tedesco stellte unmittelbar nach dem Duselsieg im Pokal beim 1. FC Köln fest, dass sich an der Torhüter-Hierarchie vorerst nichts ändern wird. „Alexander Nübel macht das richtig gut. Doch auch Ralf Fährmann hat eine sehr hohe Qualität. Wenn er wieder fit ist, spielt er,“ betonte der 33-Jährige.

Vorteile gegenüber dem Routinier

Dennoch hat sich für Fährmann die Situation verändert. Er muss sich darauf einstellen, dass der Konkurrenzkampf im Tor nun härter geführt wird. Denn Nübel zeigte in seinen bisher vier Pflichtspielen für Schalke, seitdem er Fährmann im Tor vertritt, starke Leistungen. Und in manchen Bereichen, wie zum Beispiel der Spieleröffnung, hat der Youngster zweifellos schon Vorteile gegenüber dem Routinier.

Dass Nübel der bessere Fußballer sei, will Tedesco nicht bestreiten, „aber auch Ralle hat sehr hohe Qualitäten. Im Rauskommen und der Strafraumbeherrschung gibt es in der Bundesliga keinen Besseren.“

Entscheidung des Trainers

Christian Heidel ist froh, „dass wir zwei exzellente Torhüter in unseren Reihen haben“. Der Sportvorstand hält sich ansonsten wie immer bei Personalfragen raus. „Wer spielt, ist die Entscheidung des Trainers. Wenn er sagt, Fährmann spielt, spielt Fährmann. Wenn er sagt, Nübel spielt, spielt Nübel. Aber es ist ja besprochen, dass Ralle im Tor steht.“

Nübel zeigte bisher keinerlei Lampenfieber und hatte bis auf das Spiel in Leipzig, wo er nach einer Ecke am Ball vorbei faustete, auch noch keinen großen Patzer in seinem Spiel.

Wiedersehen mit Breitenreiter

Am Samstag freut sich der gebürtige Paderborner auf das Wiedersehen mit André Breitenreiter. Denn der frühere Schalker Coach machte sich im Sommer 2015 stark für eine Verpflichtung von Nübel, als dieser noch beim SC Paderborn in der Jugend kickte. Und auch Torwarttrainer Simon Henzler kam auf Empfehlung von Breitenreiter zu den Königsblauen.

Henzler ist optimistisch, dass Nübel ein guter Bundesliga-Torhüter werden kann. „Alex ist ein junger Torwart. Er wird auch noch Fehler machen – darüber sind wir uns alle einig. Das ist völlig normal, wenn du wenig Spielpraxis hast,“ sagte Henzler vor zwei Wochen.

Mittlerweile hat Nübel mehr Spielpraxis bekommen und will auch heute im Heimspiel gegen Hannover 96 beweisen, dass man sich auf ihn verlassen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Gewaltsam erstickt: Frau wurde schon vor dem Brand in Datteln Opfer eines Tötungsdelikts
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Schlangenalarm in Pelkum: Feuerwehr schnappt 1,80 Meter lange Boa Constrictor 
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Eskalation bei Kurden-Demo in Herne, Brand mit einer Toten in Datteln absichtlich gelegt?
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Großer Andrang in der City: Datteln im Herbst trumpft mit PS-Monstern und Holland-Spezialitäten auf
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an
Salutieren per Militärgruß auch bei uns - Fußballkreis kündigt klare Linie und Strafen an

Kommentare