Vor Schalke-Spiel in Hannover

Mascarell hofft auf einen erfolgreichen Neustart

GELSENKIRCHEN - Schalke-Neuzugang Omar Mascarell konnte die Erwartungen der Schalker bisher nicht erfüllen. Nach einer Verletzungspause kehrt er nun wieder zurück - gegen Hannover könnte er schon eine Schlüsselrolle spielen.

Beim Schlüsselspiel (So. 15.30 Uhr/Sky) werden die Karten neu gemischt. Denn Nabil Bentaleb ist immer noch suspendiert und zudem durch seine Leistenverletzung ohnehin nicht voll belastbar. Noch schwerer wiegt der Ausfall von Weston McKennie. Der US-Boy gehört zu den wenigen Schalker Spielern, die in dieser Saison eine positive Leistungsentwicklung genommen haben.

Jetzt muss Stevens abwägen, welchen Spielern er im Mittelfeld das Vertrauen schenkt. Omar Mascarell schickte am Donnerstag schon einmal ein „Bewerbungsschreiben“ an die Adresse seines Trainers: „Ich fühle mich fit. Alles ist okay, die Leistenbeschwerden der letzten Wochen habe ich überwunden“, bekräftigte der Spanier. Beim Testspiel in Sevilla kam Mascarell am vergangenen Freitag allerdings nur für 30 Minuten zum Einsatz.

Ermüdung und Angst auf Schalke

Er hätte sich gewiss nicht träumen lassen, was nach seinem Wechsel von Frankfurt nach Gelsenkirchen passierte. Während die Hessen als einziges deutsches Team noch international vertreten sind und in der Europa League auf einer Euphoriewelle getragen werden, herrscht beim FC Schalke 04 pure Ernüchterung und die Angst, noch tiefer in den Abstiegskampf verwickelt zu werden.

Mascarell ist sich zwar der schwierigen Situation bewusst, bleibt aber zuversichtlich. „Wir haben die Qualität, da unten rauszukommen. In Hannover gilt, wie die Tiere zu kämpfen. Wir müssen von der ersten Minute aggressiv und konzentriert zu Werke gehen“.

Rudy kennt den Abstiegskampf

Auch Sebastian Rudy hofft, dass der Trainerwechsel für sejne Entwicklung positive Seiten bereit hält. Stevens sieht Rudy in einer etwas offensiveren Rolle im Mittelfeld offenbar besser aufgehoben. Gegen Leipzig zeigte der Nationalspieler auch gleich eine bessere Leistung als in den Vorwochen.

Sein Selbstbewusstsein hat der 29-Jährige offenbar nicht verloren. „Ich will hier vorneweg gehen mit meiner Erfahrung. Abstiegskampf kenne ich ja schon. Ich kann viele mitziehen“, betonte Rudy unmittelbar nach dem Spiel gegen Leipzig.

Nervenstärke ist im Abstiegskampf eine ganz wichtige Tugend. Vor allem in der aktuellen Schalker Situation. Nach acht Bundesligaspielen ohne Sieg brauchen die Königsblauen in Hannover unbedingt drei Punkte, ansonsten droht es noch ungemütlicher zu werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - jetzt ermittelt die Polizei
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Drei Verletzte bei Unfall in Herten - Autos werden komplett zerstört 
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Nach schwerer Krankheit:  Ausnahmemusiker Matthes Fechner ist  gestorben
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert
Einbrecher verwüsten Vereinsanlage - das ist beim SV Titania in Oer-Erkenschwick passiert

Kommentare