Scheibe eingeschlagen

Polizei befreit Zweijährigen aus überhitztem Auto

Alzenau (dpa) - An warmen Tagen kann sich das Innere eines Autos in wenigen Minuten massiv aufheizen. In Bayern schlugen Polizisten nun die Seitenscheibe eines verschlossenen Wagens ein, um einen kleinen Jungen zu befreien.

Die Polizei hat bei Aschaffenburg ein Kleinkind aus einem überhitzten Auto befreit. Die 38-jährige Mutter des Jungen hatte in Alzenau beim Verstauen von Einkäufen im Kofferraum den Schlüssel im Wagen gelassen und konnte das Fahrzeug dann nicht mehr öffnen. Die Polizisten stellten fest, dass der Zweijährige aufgrund der hohen Temperatur im Wagen schon stark schwitzte und "panisch weinte", wie ein Sprecher mitteilte. Sie schlugen darauf eine Seitenscheibe ein und holten das Kind heraus. Ein Rettungsdienst kümmerte sich um den Kleinen und übergab ihn wenig später wieder der Mutter. Eine Polizistin zog sich beim Einschlagen der Scheibe Schnittwunden zu. Warum genau sowohl Kofferraum als auch Türen des Autos bei dem Vorfall am Freitag verschlossen geblieben waren, war zunächst unklar. Da die Frau keinen Zweitschlüssel organisieren und auch ein Automobilclub nicht helfen konnte, hatte sie die Polizei gerufen. Zum Zeitpunkt des Geschehens lag die Temperatur bei 26 Grad im Schatten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
Eklat bei Klima-Demo: Grünen-Ratsherr stört mit "Scheiße"-Zwischenrufen
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
1500 protestieren für den Klimaschutz - MLPD erntet Buhrufe
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Schwerer Brand an der Deitermann-Villa: Wer hat das Feuer gelegt?
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Demonstration und Kundgebung am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick - das steckt dahinter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter
Fridays for Future: 150 Teilnehmer  demonstrieren in Herten - so geht es weiter

Kommentare