Sechs Menschen in U-Haft

Polizei findet 2,5 Kilogramm Kokain bei Groß-Razzia

Dortmund - Der Polizei Dortmund ist nach eigener Aussage ein schwerer Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. Bei einer Groß-Razzia in vier Stadtteilen haben die Polizisten gleich mehrere Menschen festgenommen. Bei den Durchsuchungen fanden die Beamten nicht nur 2,5 Kilogramm Kokain.

Am Dienstag (5.12.) hat die Polizei Dortmund mehr als ein Dutzend Wohnungen in mehreren Dortmunder Stadtteilen durchsucht. Bei den Durchsuchungen wurden gleich mehrere Personen festgenommen. Sechs der Tatverdächtigen sind in Untersuchungshaft gekommen.

Die Polizisten durchsuchten bei ihrem Einsatz insgesamt 15 Wohnungen in Dortmund. Nach Angaben der Polizei Dortmund hatten umfangreiche Ermittlungen auf die Spur der Tatverdächtigen geführt. Die durchsuchten Wohnungen liegen in der Nordstadt, Eving, Rahm und Wickede.

Drogen, Geld und Waffen

Die Polizei stieß nach eigenen Angaben auf 2,5 Kilogramm Kokain und knapp 18.000 Euro. Des Weiteren fanden die Polizisten zwei geladene Schreckschusswaffen, zwei Messer und eine Machete. Darüber hinaus nahm die Polizei mehrere teure Uhren, Speichermedien und 25 Mobiltelefone an sich.

Die Polizei ermittelt in dem Fall weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Pendler kommen nicht mehr direkt von Sinsen nach Düsseldorf
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Schlägerei zwischen Türken und Kurden in Herne - Dutzende Beteiligte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
Tumult in Hertener Supermarkt: Ladendieb will sich losreißen - es gibt zwei Verletzte
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
„Wie im Krieg!“ Piräus-Hooligans attackieren Bayern-Fans - Eklat vor der CL-Partie
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“
Brexit-Chaos um bizarre Kapitel reicher: Johnson will jetzt „das einzig verantwortungsvolle tun“

Kommentare