Sicherheitsmaßnahmen

Menschen in NRW feiern Jahreswechsel: Polizei im Großeinsatz

Düsseldorf (dpa/lnw) - Glitzernde Raketen, ohrenbetäubende Böller - und ein Großeinsatz für die Polizei: 5500 Beamte sollen in diesem Jahr dafür sorgen, dass die Feiern zum Jahreswechsel in Nordrhein-Westfalen friedlich bleiben.

Damit sind landesweit mehr als doppelt so viele Beamte wie an normalen Wochenenden im Einsatz. Auch Krankenhäuser und die Feuerwehren haben ihre Besetzung verstärkt. Besonders in den Party-Städten Düsseldorf und Köln fahren die Einsatzkräfte die Sicherheitsmaßnahmen hoch.

"Die NRW-Polizei tut alles, damit sich so etwas wie die Kölner Silvesternacht nicht wiederholt", sagt Innenminister Herbert Reul (CDU). An Silvester 2015/16 waren rund um den Kölner Hauptbahnhof zahlreiche Frauen sexuell bedrängt und bestohlen worden.

In diesem Jahr könnte auch das Wetter dafür sorgen, dass die Party unter freiem Himmel schnell zu Ende ist: Der Deutsche Wetterdienst erwartet in NRW eine feuchte und neblige Silvesternacht.

Feuerwerksverbot in Düsseldorf

Lkw-Fahrverbot in Kölner Innenstadt

Böllerfreie Zone in Bielefeld

Verband der pyrotechnischen Industrie

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen drohen
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar Netto-Filiale überfallen - doch sie kamen zu spät

Kommentare